Todestag von Drafi Deutscher. Ein Leben mit Marmor, Stein, Hits und Drogen.

1963 entdeckten ihn der Produzent Peter Meisel und der Komponist Ch. Bruhn bei einem Gesangswettstreit und nahmen ihn unter Vertrag. Die erste Platte “Teeny” wurde gleich ein Achtungserfolg.

Ein Jahr später gelang der Durchbruch mit “Marmor, Stein und Eisen bricht” – die englische Version kam sogar in die US-Charts. Der Plattenindustrie war gelungen, einen Künstler aufzubauen, der sowohl die Schlagerfreunde als auch die Beat-Fans gleichermaßen begeisterte….. Alkohol- und Drogenexzesse, Ärger mit dem Finanzamt und vor allem die Verurteilung zu einer Haftstrafe auf Bewährung wegen “Erregung öffentlichen Ärgernisses” setzten 1967 der Karriere ein jähes Ende. Als DJ und Verkäufer von Stoffen auf Wochenmärkten hielt er sich eine Zeitlang über Wasser.

In den 1970er Jahren war ein Comeback als Sänger nur von kurzer Dauer. Häufig trat er unter Verwendung von Pseudonymen in Erscheinung, was weniger der Musik als seinem Verhältnis gegenüber dem Fiskus geschuldet war. Neben zahlreichen anderen Projekten startete der von Kindheit an sehr gläubige Künstler die Gruppe “Wir” und nahm – im Stil von Les Humphries – deutschsprachige Gospelsongs auf.

Er arbeitete vorwiegend im Hintergrund als Komponist und Produzent und machte sich hier einen Namen von internationalem Format. Erfolge wie “Belfast” (Boney M.), “Fly away pretty flamingo” (Peggi March) oder “Mama Leone” (Bino) stammten aus seiner Hitwerkstatt. Ein sensationeller Erfolg als Komponist gelang 1976 mit “Silver Bird”. Der von Tina Rainford gesungene Hit brachte ihm eine Auszeichnung mit dem amerikanischen Country-Award, nachdem sich der Song in den dortigen Country-Charts platzieren konnte. Nach einem körperlichen Zusammenbruch diagnostizierten die Ärzte Diabetes. Fortan trat er kürzer und auch der Mensch Drafi Deutscher veränderte sich. War er früher stets in Begleitung von Bodyguards anzutreffen, kennzeichnete ihn nun ein äußerst bescheidenes Auftreten. Die Umkehr kam zu spät, denn mit seiner Gesundheit ging es weiterhin bergab. Der musikalische Tausendsassa verstarb am 9. Juni 2006 an den Folgen einer Herzerkrankung im Alter von 60 Jahren. SWR.de

Was nützt es dem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen, wenn er dabei seine Seele verwirkt? (Mk.8,36)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.