Der gottlose Göttinger Professor für Geschichte und Literatur des frühen Christentums, Gerd Lüdemann, ist tot.

Seine Familie teilte mit, dass er bereits am 23. Mai nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren gestorben ist. 1998 hatte er sich als evangelischer Theologe vom christlichen Glauben losgesagt……Lüdemann bezeichnete sich Anfang 2009 in einem Gespräch mit der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA als „einen religiösen Menschen ohne Religion“. Er habe immer noch eine Art Glauben. Angesichts des näher rückenden Tods habe er auch „immer noch die Hoffnung, dass Jesus, der Weltenrichter – wenn es ihn denn gibt – mich nicht verlassen wird“.  IDEA

1998 sagte er sich durch verschiedene Veröffentlichungen und öffentliche Erklärungen vom christlichen Glauben los und erklärte, er sei “nicht mehr Glaubender”. Er hatte sich 1963 in einer Zeltmission “bekehrt”, ist aber dann vom Glauben völlig abgekommen. Am Beispiel Gerd Lüdemann sehen wir, was aus einem Menschen werden kann, wenn er die „Liebe zur Wahrheit“ nicht besitzt, wie sie Paulus in 2. Thessalonicher 2, 9-12 beschrieben hat. Jetzt steht er als “religiöser Ungläubiger” vor Gott und muss ihm Rechenschaft geben.

“Es ist dem Menschen gesetzt zu sterben, danach aber das Gericht.” Die Bibel

Kommentare

  1. Hans Hauber

    Ich befürchte, dass viele “solche” Bekehrte rumgeistern, die in einer kurzen Anwandlung auch ihre Hand gehoben haben und zu den “vielen Erlösten heute Abend” gehören.
    Luftblasenchristen, kaum sind sie weggeschwebt, glänzen kurz wundervoll in der Sonne, schon sind sie zerplatzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.