Totale Finanzkrise: Banken misstrauen Banken

Was ist mit den Geldhändlern los? Ihren Kunden gegenüber treten sie seriös und vertrauenswürdig auf. Ja, sie fordern sogar Vertrauen von ihren Geldeinlegern.Aber die Banken leihen sich untereinander kein Geld mehr. Die Finanzmetropolen durchleben derart stürmische Zeiten, ihre Hohchhäuser wanken und wackeln.Warum stockt der Geldhandel plötzlich? Die Folgen der Liquiditätsmisere sind für die Banken und nicht nur für sie verheerend. Vom Urvertrauen der Menschen und Märkte kann keine Rede mehr sein.Übertriebene Geldliebe hat das Vertrauen von Millionen Menschen und zugleich ihre Existenzen zerstört. Fangen wir wieder an Gott zu vertrauen? Jetzt haben wir die große Chance dazu.
"Zu Rabbi Meir kam eine Frau und bat ihn, für sie zu beten, daß sie mit einem Sohn gesegnet würde. Der Rabbi stimmte zu, allerdings unter der Bedingung, daß sie fünfzig Rubel für eine arme Familie zu spenden bereit sei. Die Frau erwiderte, daß sie keine so große Summe besäße, aber willens sei, eine Spende von 10 Rubel zu machen. Der Rabbi jedoch bestand auf 50 Rubel und keiner Kopeke weniger. Da bot die Frau ihm 20 Rubel an, doch der Rabbi beharrte auf den vollen 50. Da brach die Frau in Tränen aus und rief:
"In diesem Fall, Rebbe, bleibt mir keine Wahl, ich muß mein Vertrauen auf Gott allein setzen und hoffen, daß er mir helfen wird!"
Als Rabbi Meir das hört, lächelte er: "Genau das ist es, was ich wollte! Jetzt, da du bereit bist, nicht mir und meine Gebeten, sondern Gott selbst zu vertrauen, bin ich sicher, daß er dir helfen wird."
Nach Martin Buber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.