Vor 27 Jahren wurde “Rocky” beerdigt.

Am 15.01.1987 wird in Hamburg mit Polizeieskorte ROCKY, ein ehemaliger Rocker zu Grabe getragen. Auf einem der Kränze steht: „Unserm lieben ROCKY – Udo, Elli Pirelli und die Panikfamilie“. Pastor Dietrich Ehl spricht zu dem sehr gemischten Publikum vom Heimkommen des verlorenen Sohnes.
Rocky, der Irokese auf dem Hamburger Kiez “Rocky, der Irokese“, schwarze Lederklamotten, am ganzen Körper tätowiert, Irokesenhaarschnitt – so kannte ihn fast jeder in Hamburg, besonders im St.Pauli-Millieu. Durch die NDR-Talkshow „3 nach 9″ wurde er auch zum Medienstar. Udo Lindenberg holte ROCKY als Anheizer in sein Panikorchester.
Zwei Jahre vor seinem Tod traf der vom Leben enttäuschte ROCKY, bürgerlich Gerhard Bauer, auf eine christliche Pantomimegruppe. Eigentlich will er das Weite suchen, lässt sich aber dann in das Café des Hamburger Jesus-Centers einladen. Dort erklärt Hans ihm, wie er zu Gott finden kann. Rocky, der sich einst dem Satan verschrieben hat, wechselt die Seite.
Als Rocky an Krebs erkrankt, treffen sich Leute aus Show- und Rockerszene, vom Kiez, Traurige, Verzweifelte – Menschen, die sich nie begegnet wären – an seinem Krankenbett und finden Trost und Hilfe
Vor fast 22 Jahren verabschiedete sich der vom Krebs gezeichnete Mann mit den Worten:
„Vater, ich gehe jetzt zu dir.“
Am offenen Grab flüstern zwei Prostituierte sich zu:
„Wenn man den Glauben hat, kann man ruhig sterben.“

Bei unserem Bruder Sepp kann man sehen wie friedlich Christen sterben können:

Sepp – Freude vor dem Tod – Wir haben Sepp kurz vor seinem Tod im Hospiz besucht und dieses Video mit ihm aufgezeichnet. Am 15. Februar 2013 durfte er die letzte Wegstrecke auf dieser Erde beenden.

www.soulsaver.de/lebensbe…/sepp-freude-vor-dem-tod/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.