Vor ein paar Tagen: Mein Haus, mein Handy, mein Magnum. Heute: Mein Desinfektionsmittel, mein Klopapier, meine Nudeln.

Gesät wird Egoismus – geerntet Rücksichtslosigkeit und Umweltzerstörung
Gesät wird Pornographie und Horror – geerntet Verlust der natürlichen Scham; Gewalt, Mord, Brutalität
Gesät wird die Abschaffung der göttlichen Gebote – geerntet die Auflösung aller Werte, Korruption und rasant wachsende Kriminalität
Gesät wird schrankenlose Sexualität – geerntet Mädchenhandel, Erpressung, Kinderschändung, Perversion, Aids
Gesät wird Abtreibung – geerntet Verlust der Menschlichkeit und Menschenwürde
Gesät wird Atheismus – geerntet Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit, Drogensucht, Alkoholismus
Gesät wird die Abschaffung Gottes – geerntet Aberglauben, Esoterik, Okkultismus, Satanismus, Götzen

Wir säen Unehrlichkeit – und ernten Mißtrauen, Lüge, Hinterlist, Verleumdung.
Wir säen Untreue – und ernten Ehebruch, kaputte Beziehungen, Scheidung, zerstörte Familien.
Wir säen Lustbefriedigung – und ernten Süchte, Abhängigkeiten, innere Leere, Lebensüberdruss.
Wir säen Geldgier – und ernten Konkurrenzneid, Mobbing, Bestechung, Korruption, Betrug.
Wir ernten, was wir säen. Selbst wenn wir viel Gutes säen, säen wir auch viel Schlechtes. Es geht nichts verloren. Auf unserem Lebensfilm ist alles aufgezeichnet.
Wenn es den Gott der Bibel gibt, hat das immer Konsequenzen.
Möchtest du einmal Gottes Meinung über unseren autonomen, selbstherrlichen Lebensstil hören:
„Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden … Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahin gegeben in die Unreinheit, so daß ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden … sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt haben statt den Schöpfer … Wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahin gegeben in verkehrtem Sinn, so daß sie tun, was nicht recht ist.“ (Römerbrief Kap. 1,22 -28)
Was bedeutet „dahin gegeben“? Wenn jemand immer wieder sein Gewissen ausschaltet, gibt ihn Gott „dahin“ – so jemand tut nur noch, wozu er Lust hat, verliert jedes Unrechtsbewusstsein, verschwendet keinen Gedanken mehr an Gott und kommt sich dabei sehr clever vor. – Und die Konsequenz? Ewige Trennung von Gott – Hölle.
„Irret euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“ (Galater 6, 7) tpi-flyer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.