Was war Rowland Hill? Ein Original! Was sind wir? Hoffentlich keine billigen Kopien!

Rowland Hill (1744–1833) war ein Straßenprediger, einer dieser Irregulären, die eine ständige Quelle der Peinlichkeiten für die Wohlgesetzten und Traditionalisten in den Gemeinden sind.

Während er in einem Londoner Park predigte, waren viele Leute von weit und breit herbeigeströmt, um ihn zu hören. Mitten in seiner Predigt fuhr draußen eine Kutsche vor, in der Lady Erskine saß, eine damals durch ihren Reichtum und Prunk stadtbekannte Persönlichkeit, die auf allen Bällen und Theatern zu Hause war.
Als sie die große Menschenmenge sah, fragte sie ihren Kutscher, was denn hier los sei. Der antwortete kurz: „Die hören Rowland Hill!“
Lady Erskine hatte viel über diesen seltsamen Mann gehört, der als der absonderlichste Prediger galt, und so stieg sie neugierig aus und näherte sich der Menge.
Rowland Hill, dessen Adlerblick keine Bewegung unter seinen Zuhörern entging, erkannte sie sofort an ihrem auffälligen Auftreten. Blitzschnell wurde ihm klar: Du hast eine seltene Möglichkeit, einer bekannten, verlorenen und unsterblichen Seele zu dienen. Er unterbrach sofort seine flammende Rede, streckte seinen Arm aus und rief mit gewaltiger Stimme: „Seht, da kommt Lady Erskine. Wohlan, lasst uns sie versteigern!“
Die Tatsache, dass der Prediger plötzlich zum Auktionator wurde, sorgte sofort für großes Erstaunen und die reiche Dame wäre am liebsten im Boden versunken, konnte aber nicht mehr zurück.
In die entstandene Totenstille hinein rief der Prediger: „Wer will die Seele von Lady Erskine kaufen?“ Nach dieser ungewöhnlichen Frage hielt er ein wenig inne und rief: „Ich sehe verschiedene Liebhaber, die alle ihren Preis zahlen wollen.“ Und dann imitierte er eine öffentliche Auktion:
„Welt, was gibst du dafür?“ – „Ich gebe alle Pracht und Herrlichkeit, die mir zur Verfügung steht, Ehre und Ansehen, Wohlstand und gute Tage.“
„Weiter nichts? Nicht auch ewiges Leben? Dann ist dein Preis zu wenig. Welt, du bekommst sie nicht! Denn was helfe es der Lady, wenn sie die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an ihrer Seele?“
„Da kommt ein anderer Anbieter, der Teufel. Was willst du für sie geben?“ – „Ich gebe ihr Augenlust, Fleischeslust und hoffärtiges Leben. Sie darf ihren Willen haben, alle ihre Lüste befriedigen und den Freudenbecher der Welt leeren bis zum letzten Tropfen!“
„Ah, Satan! Du sollst sie nicht haben, denn ich weiß, wer du bist. Du würdest einen dürftigen Preis für sie geben und dann ihre Seele für alle Ewigkeit zerstören.“
„Aber hier kommt ein anderer – ich kenne ihn – es ist der Herr Jesus. Was wirst du für sie geben?“ – „Es ist nicht das, was ich geben werde, sondern das, was ich gegeben habe.
Ich habe mein Leben, mein Blut für sie gezahlt. Ich werde jetzt Gnade, Frieden und Freude in ihr Herz geben, von denen die Welt keine Ahnung hat. Und ich werde ihr ewiges Leben geben!“
„Oh Herr Jesus Christus“, rief Rowland Hill, „Du sollst sie haben. Dein ist sie und Dein soll sie bleiben, immer und ewig. Lady Erskine, lehnen Sie das Angebot ab?“
Völlig erschüttert und zunächst sprachlos hörte sie die Stimme des Predigers: „Es ist vollbracht, es ist vollbracht!
Er ist der Erretter. Ich habe die Lady mit ihm verlobt. Brechen Sie niemals diesen Vertrag!“
Lady Erskine stimmte zu und hielt Wort. Von diesem Augenblick an änderte diese Weltdame ihr Leben völlig. Sie wurde einer Freundin und Mutter der Armen, Kranken
und Elenden in ihrer Umgebung. W. Bühne

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.