Wegen mindestens fünf schweren Verfehlungen müsste Jesus Christus nach den Gesetzen der politischen Korrektheit in der untersten Museumsschublade toxischer Männer verschwinden.

Erstens: Jesus Christus wäre ein Sexist
Begründung: Jesus hat mit seinen 12 Jüngern als engstem Vertrautenkreis nur Männer um sich versammelt (Matthäus 10,1-3). Bei aller Freundlichkeit gegenüber Frauen an vielen Stellen hat Jesus mit dieser weichenstellenden Entscheidung fundamental gegen die Geschlechtergerechtigkeit verstoßen. Aber selbst wenn Jesus seine 12 Jünger aufgeteilt hätte in vier männliche, vier weibliche und vier diverse – weil er selber ein Mann war, ist das Christentum dadurch unüberholbar toxisch-männlich vergiftet.

Zweitens: Jesus Christus wäre ein Tierquäler

Begründung: Jesus heilt am See Genezareth einen Mann mit unreinen Geistern. „Da fuhren die unreinen Geister aus und fuhren in die Schweine auf der Weide, und die Herde stürmte den Abhang hinunter in den See, etwa 2000 (!) Schweine und sie ersoffen im See“ (Markus 5,13). Das hätte Jesus unbedingt tierfreundlicher lösen müssen.

Drittens: Jesus Christus wäre ein Rassist
Begründung: Eine Frau aus Phönizien will von Jesus geheilt werden. Er aber weist sie ab mit den Worten: „Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel“ (Mt 15,24). 

Viertens: Jesus Christus wäre ein Umweltzerstörer
Begründung: Jesus findet an einem Feigenbaum keine Frucht. Daraufhin spricht er zum Baum: „Nun wachse auf dir niemals mehr Frucht! Und der Feigenbaum verdorrte sogleich“ (Matthäus 21,19). In dieser Zeichenhandlung missbraucht Jesus die Natur für seine theologischen Zwecke.

Fünftens: Jesus Christus hätte „Kontaktschuld“ auf sich geladen
Begründung: Jesus ist ein „Freund der Zöllner und Sünder“ (Matthäus 11,19). Sogar mit Samaritanern hat er verkehrt, die damals in Israel so verschrieen waren wie heute die AfD, die Kemmerichs, die Wetterleugner, die Euroskeptiker, die Impfdosenbeschaffungskritisierer, die Anti-Genderwahnsinnigen, die Lock- und Knockdown-Querulanten, die Netzwerkdurchsetzungsgesetzbekämpfer, die Verschwörungstheoretiker – und überhaupt dieses ganze elende Dunkeldeutschland. (https://www.tichyseinblick.de/)

Wenn Frau Merkel nach einer erfolgreichen Wahl ihrem Parteikollegen die Deutschlandfahne aus der Hand reißt und diese in die Ecke wirft, rebelliert sie gegen das eigene Volk, auf dessen Grundgesetz sie vereidigt wurde.

Wenn der evangelische Bischof „Bedford Strohm“ sowie der katholische Kardinal „Marx“ vor dem Betreten des islamischen Felsendoms in Jerusalem ihre Kreuze abnehmen und verstecken, leugnen sie ihren christlichen Glauben bzw. ihre Identität als Christen.Das Christentum in unserem Staat wird von extern als auch intern angegriffen durch den links-grünen überheblichen Zeitgeist.

Die sogenannte „politische Korrektheit“ durchseucht unser Land und führt unsere Gesellschaft in die Tyrannei. Leider gibt es dagegen wohl keinen Impfstoff! Eine Gesellschaft, die sich über Gottes Ordnung und Gebote erhebt, zieht den Missfallen des dem Wesen nach liebenden Gottes in der Person Jesu, nach sich. Nachzulesen z.B. in Römer 1, 18-32 H. Gregor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.