Wir züchten uns Monster.

Wenn ich mutmaßen dürfte, was für Menschen diese dauernden Schulamokläufer sind, dann könnte man Folgendes anmerken:
Der junge Mann könnte einer der vielen Sozialphobiker unserer Tage sein.
Da er ein Sozialphobiker ist, fehlt es ihm sehr schwer Freundschaften und Beziehungen zu den anderen Gleichaltrigen aufzubauen.
Und Einer, der keine oder nur wenige Freunde hat, wird als Einzelgänger gebrandmarkt und noch mehr gemobbt. Er wurde von seine Mitschülern wahrscheinlich dafür zumindest verachtet.
Er war eben einer der vielen Kids, die leider nicht dazugehören.
Das Fass zum Überlaufen, hat vermutlich sein dazu gehörendes Schulversagen gebracht.
Durch Jahrelange soziale Ausgrenzung kann man eben kein Selbstvertrauen und kein Selbstbewusstsein aufbauen, lediglich den Hass auf all die Personen, die einen zum Aussätzigen verdammt haben.
Wenn man ständig als Außenseiter betrachtet wird, dann sinkt dadurch auf die Dauer die Motivation zum Lernen und die Schule wird demzufolge als Qual empfunden.
So wird ein Junge zum Versager auf der ganzen Linie. Das Leben macht dann keinen Sinn mehr.
Bevor er dann total von dieser Welt geht, wird die innere Rechnung an  den Personen, die entweder aktiv oder passiv (durch Gleichgültigkeit) am eigenen Versagen mitgewirkt haben, beglichen.
Unsere Gesellschaft hat darauf keinerlei Antwort. Totalüberwachungsideen des Staates sind billige Antworten der Politclowns an der Macht.
Jeder Amoklauf ist eben die Folge jahrelanger Demütigung und Ausgrenzung. Wenn zum Schluss noch das schulische Versagen hinzukommt, dann kann man die Polizei verständigen, um den finalen Rettungsschuss am Versager zu vollziehen. Ein Experte sagte mal, die Täter gehen immer zu dem Ort ihrer größten Kränkung und Erniedrigung zurück. Der Täter von Winnenden war ja zur Tatzeitt auf einer ganz anderen Schule. Da kann man sich schon fragen, warum der ausgerechnet zu seiner ehemaligen Schule gegangen ist. Da ging’s halt nicht nur ums Töten, sondern um blanke Rache. Auch dass er hauptsächlich Schülerinnen erschossen hat, dürfte wohl kein Zufall sein, wie bei Robert Steinhäuser, der in Erfurt hauptsächlich Lehrer erschossen hat.Und dann noch der ganze Internet-Dreck, mit dem sich viele schon als Kinder voll stopfen: Gewalt-Pornos, Gewalt-Spiele, Gewalt-Filme, Gewalt-Musik.Gewalt ist schick. Gewalt ist cool. Gewalt ist sexy. Wer Gewalt sät – wird Blut und Tränen ernten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.