DIE HÖLLE IST FURCHTBARE REALITÄT.

Sie können versuchen, die Hölle abzustreiten – die Wahrheit bleibt bestehen und zieht über allem Leugnen und allen Wegdeutungsversuchen still ihre Bahn. So wie der Mond seine Bahn weiterzieht – mögen ihn die Hunde auch anbellen.

Merkwürdigerweise kann man das Wort „Hölle“, das Wort „Teufel“ und das Wort „Verdammen“ heute überall auf unseren Strassen, im Bus, auf der Baustelle und im Betrieb hören. In den Texten der Rockmusik und in der ganzen Unterhaltungsbranche gehören diese Begriffe zum ständigen Wortschatz. Und wie unendlich traurig und ernst ist es, dass gottlose Menschen diese Worte bei ihren Flüchen und Lästerungen benutzen.

Aber dort, wo man erwarten sollte, dass das Wort Gottes verkündigt wird, hört man nur noch selten von Himmel UND Hölle.

Einer der gefährlichsten Tricks des Teufels ist, die heilige Ehrfurcht vor Gott und die Furcht vor der Hölle aus den Herzen der Menschen zu vertreiben. Mit aalglatten Worten spricht man lieber nur von einem so genannten LIEBEN GOTT, den die Bibel jedoch NICHT kennt.
Die Heilige Schrift offenbart den Gott der Heiligkeit und der Liebe. Aber wir finden in der Bibel nirgendwo einen „lieben Gott“, der fünf gerade sein lässt, durch die Finger schaut und es nicht so genau nimmt. Das Wort Gottes kennt keine Halbwahrheiten. Die Hölle ist und bleibt eine Tatsache, die in der Bibel deutlich beschrieben ist.

Bitte lesen Sie folgende zwei Bibelstellen:

Johannes 3, 17-18: „Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.“

Johannes 12, 46-48: Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe; und wenn jemand meine Worte hört und nicht befolgt, so richte ich ihn nicht, denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette. Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat den, der ihn richtet: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag.“

Hier ist alles auf den Punkt gebracht: Die Absicht Gottes und die Rettungstat des Herrn Jesus Hier ist Gottes Gnadenangebot in dem Herrn Jesus. Und von Ihrer Antwort hängt Ihr ewiges Schicksal ab. Himmel oder Hölle…..und Gott spricht: AUF EWIG !

Der Gedanke an die Ewigkeit ist in der Tat so übermächtig und unfassbar gross, dass er unseren Verstand übersteigt. Was Ewigkeit wirklich bedeutet, kann kein menschlicher Geist ermessen.

Spurgeon hat einmal gesagt: „Jesus Christus, der liebevollste und zärtlichste Prediger, predigte am ernstesten und ergreifendesten über die Hölle“ Für jeden Verkündiger des Wortes Gottes gilt: Wenn er seinem Ruf treu bleibt, das Evangelium von Jesus Christus zu verkündigen, muss er auch darüber predigen, was Jesus Christus über die Hölle lehrte. Niemand in der Bibel hat mehr über die Hölle gesprochen als der Herr Jesus.

Warum hat der Herr Jesus das getan? Um die Menschen mit allergrösstem Nachdruck zu warnen, damit sie nicht an diesen Ort gelangen! „Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben.“ (Matthäus 11,28). Das ist seine freundliche Einladung bis zum heutigen Tag.

Die Heilige Schrift offenbart Gott als den, der ER ist: der Gott der Liebe und der Heiligkeit. In seiner Liebe hat Gott seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus dahingegeben, und in seiner Heiligkeit hat er ihn für uns in Gericht und Tod gegeben (vgl. 2. Kor. 5,21; Gal 3, 10-13; 1. Joh 4,8-10). Wer Gottes Liebe zurückstösst und Gottes Sohn mit Füssen tritt, wird das schreckliche Gericht der Hölle kennen lernen.

„Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.“ Die ganze Menschheitsgeschichte ist ein Beweis dafür, was die Bibel mit grossem Ernst sagt: „Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten! Denn was irgend ein Mensch sät, das wird er auch ernten!“ (Galater 6,7).

Gott lässt sich nicht zum „lieben Gott“ machen. Er, der das Menschheitsgeschlecht zur Zeit der Grossen Flut und zur Zeit Sodoms gerichtet hat, er hat auch die Ägypter, Babylonier und Bewohner von Jerusalem geschlagen .Und Er wird auch unser Geschlecht mit seinen zum Himmel schreienden frivolen Sünden, seiner satten Gleichgültigkeit und Ungerechtigkeit richten (vgl. 2. Petrus 3,10) und JEDEN, der nicht im Buch des Lebens verzeichnet ist, strafen in EWIGKEIT.

Der Gott, der mit unfassbarer Liebe und mit bewundernswerter Geduld versucht hat, seine Geschöpfe zu retten, wird sein Wort wahr machen. Denn ER kann nicht lügen. Was ER ankündigt, ist immer eingetroffen. Und das Strafmass wird umso grösser sein, je länger die Menschen Ihn zum „lieben Gott“ gemacht und seine Langmut verhöhnt haben.

JESUS CHRISTUS wird selbst die göttlichen Gerichte vollziehen (vgl. Matthäus 25,41; Johannes 5,22; Offenbarung 14,10). Allein diese Tatsache ist der beste Beweis dafür, dass das Gericht und die Verurteilung zur Hölle nicht im Widerspruch zu der heiligen Liebe Gottes stehen. Es ist eine unumstössliche Tatsache: Am Kreuz von Golgatha scheiden sich die Geister. Und an der persönlichen Stellung zu diesem Kreuz von Golgatha und zu dem, der dort litt und starb, entscheidet sich das EWIGE Schicksal eines jeden Einzelnen.

1. Korinther 1, 18-19: „8 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft; denn es steht geschrieben: »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen«.“

Quelle: Friedhelm König – Die verschwiegene Wahrheit

Kommentar verfassen