Gott und die Welt – Eine Meinungsumfrage

Auf großen Festivals und Veranstaltungen machen wir gerne Meinungsumfragen, um zu hören wie andere Menschen zu bestimmten Themen stehen.


Unser jetziges Thema: Gott und die Welt!



Eine vergangene Umfrage hat zu folgender Auswertung geführt, die von den Meinungen von 250 Menschen beeinflusst wurde.


Davon waren 58% Männleins, 30% Weibleins und 12% Enthaltungen (hoffentlich haben wir nur vergessen etwas anzukreuzen). Befragt wurden alle, vom zarten Teeny‑Alter bis hin zum Greis. Schwerpunkt waren allerdings ganz klar die 19‑25 Jährigen. Jeder zweite war katholisch, jeder vierte evangelisch, vom Rest gehörten 4% anderen Religionen und 15% keinem Kult an. Wie oft die Einzelnen jedoch Kontakt zu ihren lnstitutionen hatten, korrigiert das Ergebnis wieder. 9% oft, 43% selten, 48% nie.



Fast drei viertel der Befragten besitzen den meistgelesenen Bestseller aller Zeiten. Dieses Buch wurde wie verrückt bekämpft und doch nie vernichtet: Die Bibel. Erschreckend ist nur, 63% haben noch nie und 32% nur selten darin gelesen. Vielleicht weil 61% der Leute dieses Buch für total normal halten, im Vergleich zu 33%, die dieses Buch für übernatürlich halten. Bestimmt weil nur wenige wissen, dass dieses Buch von über 40 verschiedenen Schreibern unterschiedlichster Klassen und Nationen in einem Zeitraum von über 1400 Jahren geschrieben wurde und es trotzdem einen Anfang, ein Ende, einen roten Faden und einen Höhepunkt besitzt ‑ ohne Widerspruch. Fast 30% der Bibel besteht aus Vorhersagen (Prophezeihungen), von welchen die meisten haargenau so in Erfüllung gegangen sind, wie sie vorhergesagt wurden. Und auch der Rest wird sich innerhalb der nächsten Jahre genau so erfüllen. Allein schon die Tatsache, dass unzählige Menschen dem Inhalt der Bibel total vertraut haben und deshalb sogar ihr Leben riskiert haben, sollte Dich dazu motivieren, Dir ‘mal einen eigenen Überblick zu verschaffen.



Bei der Frage, wie wohl die Menschen entstanden sind, glaubte nicht mal jeder vierte, dass Gott diesen geschaffen haben musste, 67% der Befragten meinten einen Affen als Opi zu haben und erklärten damit die Natur für Gott. Da sie nämlich nicht erklären können, woher die Materie (alles aus Atomen bestehende) kommt, glauben sie, dass sie schon immer da war (Ewigkeit = göttliche Eigenschaft). Außerdem glauben sie, dass “Mutter Natur” tote Materie zum Leben erwecken kann und diese dazu aus dem Nichts mit unendlich vielen Informationen füllt (DNS) ‑ wie ein Computer der sich selbst programmiert. Für uns ziemlich unwahrscheinlich.



Als nächstes kam eine ganz interessante Frage: “Wofür lebst Du?”. Doch fast 17% wussten hierauf gar keine Antwort, weil sie sich entweder noch keine Gedanken gemacht hatten oder noch keine Antwort gefunden hatten oder das Leben allgemein für sinnlos hielten. Fast 20% wollten ihr Leben für andere(s) einsetzen, z.B. für Partner/Familie oder für die Umwelt oder um einfach nur Gutes zu tun. Der größte Anteil, nämlich 60%, hatte sich selbst zum Mittelpunkt: Selbstverwirklichung, Selbstentdeckung, Selbstliebe, Selbstentfaltung, Selbstgenuss, Selbstgefallen, Selbst… kurzum das Leben genießen und seinen Spaß haben. Aber seien wir mal ehrlich ‑ die genialste Denkmaschinen‑Erfindung (nämlich Du) wird geboren, entwickelt sich sensationell aus einer einzigen Zelle zu einem perfekten Menschen, geht zur Schule, macht eine Ausbildung, arbeitet und reicht schließlich die Rente ein ‑ sein ganzes Leben eignet er sich Wissen an und versucht sein Leben in vollen Zügen zu genießen ‑ und nach 70, wenn’s hochkommt 80 Jahren soll alles aus und vorbei sein? Das nennen WIR sinnlos! Nur ganze 3% haben (zum Teil wenigstens) gecheckt dass Du hier im Leben Kontakt mit Gott aufnehmen kannst, ja sogar solltest. Wenn er Dein Erschaffer ist hat er Dich nicht ohne Grund gemacht. Und dieser Grund ist gleichzeitig auch der Plan für Dein Leben!



An Gott glaubten 61% der Befragten. 33% taten es nicht und 6% konnten mit der Frage nichts anfangen. Warum wir an Gott glauben? … weil wir ihn erfahren haben. Er möchte auch in Dein Leben eingreifen ‑ wenn Du ihn lässt. Weil Du uns das wahrscheinlich nicht abkaufen wirst, empfehlen wir Dir, Dich mal in der Natur umzusehen. Guck’ Dir die kleinsten Blätter an. Photosynthese ‑ wir wissen, was dazu muss und was dann ‘rauskommt, aber kein Professor dieser Welt kann dieses System nachbauen. Ja, denk’ an die Schönheit der Natur, wenn du auf einem Berg stehst, oder an die komplizierte Komplexität deines Auges. Hast du in der Schule aufgepasst? „Chemieunterricht ‑ das Atom ‑ Teil 1“ die Protonen sind positiv und müssten sich eigentlich voneinander abstoßen. Auch die Elektronen müssten bei ihrer Geschwindigkeit auseinander fliegen. Was oder vielmehr wer hält die Atome zusammen? Vom Kleinsten zum Größten: das Universum. Kein noch so schneller Computer kann die Sterne zählen… und jeden Tag werden neue entdeckt. Diese unendlichen Weiten! Warum sollst Du Dir das alles anschauen? Gott hat das alles gemacht, um sich Dir zu zeigen … damit Du kapierst, dass es Gott gibt und Du den Wunsch bekommst, mit ihm Kontakt aufzunehmen.



Nächste Frage: 5% der Befragten hielten Jesus Christus für eine Erfindung und gaben damit zu, dass für sie sämtliche Geschichte, die älter als 100 Jahre ist, erfunden wurde. (Naja!). Fast die Hälfte hielt ihn für einen stinknormalen, vielleicht auch guten oder edlen oder vorbildlichen auf jeden Fall gewöhnlichen Menschen, der sich bestenfalls für irgendwelche Rechte oder Religionen eingesetzt hat. Das zeigt allerdings, dass diese Leute sich nie mit dieser Person beschäftigt haben. Jesus Christus behauptete nämlich ständig, dass er der Sohn Gottes sei und dass er von seinem Vater (Gott) käme und dahin auch wieder zurückkehren würde. Also war er entweder gar nicht ganz normal und gewöhnlich, sondern ein größenwahnsinniger Geisteskranker oder er war wirklich Gottes Sohn. Dafür würden auch die ganzen Wunder sprechen, die er so getan hat. Übrigens tippten 34% der Befragten darauf, dass Jesus Christus Gottes Sohn sei ‑ hoffentlich nicht nur ’ne Spätfolge des Religionsunterrichts.



Kommen wir nun zur nächsten ‑ höchst interessanten Frage: „Was kommt nach dem Tod?“. Fast 23% fanden diese Frage gar nicht so interessant. Das hat wohl noch Zeit… und manchen war es sogar egal, Jeder 4. unterlag der schrecklichen Vorstellung, dass nach dem Tod alles aus und vorbei sei (Nirvana). Dass es irgendwie, aber auf jeden Fall weitergeht, davon war fast die Hälfte überzeugt. Und das ist auch verständlich, da Gott jedem Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt hat, dass heißt Du kannst Dir nicht vorstellen, gleich nicht mehr zu existieren. Stellt sich nur die Frage, was kommt? Entweder Himmel oder Hölle, ewiges Leben oder ewige Qual. Mit anderen Worten entweder bei Gott oder getrennt von Gott. Und wer kommt wohin? Wer zu Gott will, muss seinem Maßstab entsprechen. Wie bei uns Menschen. Unser Maßstab ist das Gesetz ‑ Wer dem nicht entspricht (z.B. Diebstahl), der wird abgesondert (Knast). Gottes Maßstab sind u.a. die zehn Gebote – keine Lüge, Eltern gehorsam sein, kein Neid usw. ‑ Wer eines dieser Gebote nicht hält kann in Ewigkeit nicht bei Gott sein. Seine Heiligkeit erfordert also absolute Gerechtigkeit (ein gerechter Richter muss den Schuldigen verurteilen). Dann kann ja keiner zu Gott…’ Genau, so wie Du von Natur aus bist – nicht, aber wir sind ja noch nicht fertig. Gott ist nämlich voller absoluter Liebe und deswegen gnädig (ein gnädiger Richter wird den Schuldigen verschonen).



Wie können nun diese beiden göttlichen Eigenschaften miteinander harmonieren? Die göttliche Lösung: Gott selbst (Jesus Christus) wird Mensch und lebt das Leben, welches wir hätten leben müssen, streng nach dem Maßstab Gottes. Trotzdem kassiert er am Ende seines Lebens Gottes Strafe ‑ nicht für seine Fehler ‑ sondern für Deine. Das alles aus riesiger Liebe zu Dir! Wenn Du Dein Leben Jesus gibst, Kontakt mit ihm aufnimmst in dem Du Dich mit ihn unterhältst (betest), ihm den ganzen Schrott, den Du in Deinem Leben schon verzapft hast sagst und ihn um Vergebung bittest, dann kannst Du jetzt schon Gemeinschaft mit ihm haben … und erst recht, wenn Dein Leben hier auf der Erde vorbei ist (mit 100%‑iger Sicherheit).



Und damit zurück zum Thema. Eine Begründung, warum denn das eine oder andere nach dem Tod passieren sollte, konnten übrigens 61% gar nicht geben. Die anderen 39% hatten so viele verschiedene Antworten, dass man diese nicht zusammenfassen konnte. Das erklärt auch, warum sich die meisten (über 50%) gar nicht sicher waren bei ihren Antworten (fifty ‑ fifty). Ziemlich sicher (über 90%) war sich nur ca. jeder Vierte. Wenn man bedenkt, wie viele Menschen Lotto spielen bei einer Chance von 1:100.000.000, sollte man doch meinen, dass jemand der sich nicht absolut 100%‑ig sicher ist wo er die Ewigkeit verbringen wird, auf keinen Fall mit der Suche aufhören darf ( … und damit sind wir wieder beim Thema Lebensinn). Wenn es ginge, würden 67% der Befragten (zum Teil unter Umständen) Gott gerne persönlich kennen lernen ‑ nur 25% lieber nicht. Typische Sehnsucht des Menschen nach Gott!



MITMACHEN LOHNT SICH!


O.K. ‑ soweit die Umfrage. Solltest Du speziellere Fragen (bekommen) haben zu den oben angesprochenen Themen, dann meld’ Dich, bitte! Wir wollen versuchen Dir Antworten zu liefern und Dich mit kostenlosen Infos (Bücher o.ä.) zu versorgen. Gib uns ruhig auch Dein Feedback zur Umfrage. Die Themen sind zu wichtig als darüber zu schweigen.

Kommentare

  1. LittleJon

    Statistik + Propaganda

    Also, irgendwie komsich der Artikel, einerseits fast wie eine Statistik geschrieben, aber dann immer wieder so Sprüche miten drin. Ich finde das son bisschen unpassend, irgendwie ist das so ne komische Mischung. Im Prinzip stimmt ja alles was da steht, aber ich fände es bisschen besser wenn das getrennt würde. Wenn man jemanden zum Glauben bekehren will, stören die ganzen Statistikdaten, wenn man einfach das Ergebnis der Statistik wissen möchte die Propaganda Sprüche. Nur son Gefühl von mir, ich würde das demnächst trennen.

  2. thorben

    Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus, wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, daß wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe, und uns vorherbestimmt hat zur Sohnschaft durch Jesus Christus für sich selbst nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Preise der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten. In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade, die er uns reichlich gegeben hat in aller Weisheit und Einsicht. Er hat uns ja das Geheimnis seines Willens zu erkennen gegeben nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in ihm für die Verwaltung der Erfüllung der Zeiten: alles zusammenzufassen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist – in ihm. Und in ihm haben wir auch ein Erbteil erlangt, die wir vorherbestimmt waren nach dem Vorsatz dessen, der alles nach dem Rat seines Willens wirkt, damit wir zum Preise seiner Herrlichkeit seien, die wir vorher auf den Christus gehofft haben. In ihm auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, gehört habt und gläubig geworden seid, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung. Der ist das Unterpfand unseres Erbes auf die Erlösung Eigentums zum Preise seiner Herrlichkeit.
    (Epheser 1,2-14)

  3. Calixtus

    Ein wahrhaft seltsamer Gott…

    > Gott selbst (Jesus Christus) wird Mensch und lebt das Leben, welches wir hätten leben müssen, streng nach dem Maßstab Gottes. Trotzdem kassiert er am Ende seines Lebens Gottes Strafe ‑ nicht für seine Fehler ‑ sondern für Deine. Das alles aus riesiger Liebe zu Dir!

    Wahrhaft seltsam, dieser Gott der Christen… Ein Gott, der den Menschen zu einer grausamen und unbarmherzigen Bestrafung verurteilt für etwas, wofür der Mensch nichts kann und was er auch nicht ändern kann – nämlich seine “sündige” Natur -, und der dann selbst diese von ihm selbst aufgestellte Strafe bezahlt… ein Gott, der Gebote aufstellt, welche keines der von ihm ach so “gut” erschaffenen Geschöpfe erfüllen kann – genauso wenig wie ein Krüppel einen Marathon gewinnen kann -, die teilweise völlig der Natur des Menschen, seinen natürlichen Instinkten und seinem gesunden Menschenverstand entgegen gesetzt sind… Ein Gott, über den man sich als Mensch mit gesundem Menschenverstand nur wundern kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.