VOR 20 JAHREN, AM 14. MAI 1998, STARB DER GROSSE FRANK SINATRA. Auf seinem Grabstein steht „Das Beste kommt noch“. Ob das für ihn wahr wurde?

Er sang immer im Duett – mit der Liebe und dem Tod. Deshalb ist Sinatras Sound so unsterblich sexy.
Frank Sinatra († 82, „My Way“) war der erste Weltstar des letzten Jahrhunderts. Vor 20 Jahren, am 14. Mai 1998, schloss er seine alten babyblauen Augen. Seine unsterbliche Stimme seufzte schwach: „Ich verliere …“.Jede Frau wollte so einen Mann. Jeder Mann wollte so sein.
Jahrhundert-Frau Marlene Dietrich: „Er war der Mercedes unter den Männern!“
► Der schlaksige Kämpfer, der von unten sang – und Millionen hörten ihn im Radio (vor und nach dem Sex).
► Der Playboy-Macho mit Hut und Cocktail, der in der Nacht lebte – und jede Frau küssen durfte.
► Die lebende Legende mit Toupet (60 Stück) und Nonstop-Drinks, der in einer Boeing um die Welt jettete. Das Ritual: Dunhill-Smoking (seidengefüttert), Londoner Maßhemden wie Prinz Charles, ein kleiner Revolver in seinen schwarzen Cowboy-Stiefeln – und nur Tee vor der Show, nie Whiskey.
In seinem privaten Lear-Jet, in dem immer eine Uzi-Maschinenpistole von Israels Premierministerin Golda Meir versteckt war, hat er gescherzt: „In Deutschland singe ich nur, wenn ich auf Hitlers Grab pissen darf!“ Seine letzten Geheimnisse?
► Er war manisch-depressiv: „Das bin ich zu 18 Karat!“
► Er trank ca. zwei Flaschen Whiskey am Tag – und das 60 Jahre lang. Aber niemals wankte oder lallte er, nie ein lockerer Schlips.
► Er war abhängig von „Elavil“. Ein Psycho-Aufheller mit Suchtgefahr. (Bild.de)

Als er vor 20 Jahren starb, wurde das Empire State Building blau angestrahlt, und in Las Vegas gingen die Lichter aus. Seine letzten Worten waren: „I’m losing” („Ich verliere“) In welch krassem Widerspruch stehen dazu Jesu letzte Worte am Kreuz: „Es ist vollbracht“

 

Kommentar verfassen