Gloria Fürstin von Thurn und Taxis blickte bereits 2016 pessimistisch auf unsere Zukunft.

“Gloria von Thurn und Taxis, 57, redete über die Zukunft Deutschlands.

„Ich glaube, dass wir ganz stramm in die nächste Diktatur gehen“, sagte sie dem katholischen Magazin „Theo“. „Und zwar eine Wohlstandsdiktatur, das Über-Betreutwerden wird zunehmen, betreutes Essen, betreutes Trinken, betreutes Denken.“
Das merkten die Leute gar nicht; alle befänden sich „in einem kollektiven Wohlbefinden“, so die Fürstin. Gegen jegliches Unwohlsein gebe es Arzneien und Lifestyle-Drogen. „Wir nähern uns immer mehr der von Huxley beschriebenen schönen neuen Welt.“

Der britische Autor Aldous Huxley (1894-1963) zeichnet in seinem 1932 erschienenen Roman „Schöne neue Welt“ das düstere Zukunftsbild einer automatisierten und technisierten Welt ohne Humanität, in der Religion, Kunst, Liebe, Familie, freies Denken und Emotionen überflüssig sind und eine Glückspille die Menschen zufrieden machen soll.” (Welt.de)

Ja, die Angst ist gewollt. Und Angst bindet Kräfte und lähmt. In diesen Fall ein ganzes Land. Unser öffentliches Leben ist depressiv. Dies ist eine Krankheit. Unsere Gesellschaft beschäftigt sich so mit Problemen, die nicht zu lösen sind. Diese ständige Spirale des Grübelns führt direkt in die Anstalt. Die Dame hat so recht. Das Heranziehen einer gleichförmigen, unpolitischen, leicht lenkbaren und manipulierbaren Masse sehe ich insbesondere bei immer mehr jungen Menschen. Diese starren fast unentwegt in ihr Smartphone und sind ausschließlich mit ihrem engstirnigen Mikrokosmos beschäftigt. Was um sie herum wirklich abgeht, wo sich gravierende und langfristige Veränderungen abzeichnen, die ihnen mehr schaden als nutzen werden, nehmen diese eindimensionalen jungen Menschen gar nicht mehr zur Kenntnis. Sie verhalten sich passiv, desinteressiert und als wären sie nicht von dieser Welt.

Deutschland wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut durch die Generation der 20er und 30er Jahre. Bereits 1955 lief die deutsche Wirtschaft wieder, aber die Kinder dieser Zeit zahlten den Preis durch fehlende Zuwendung. In der Folge haben sie dann das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, indem sie ihre Eltern verwarfen, insbesondere die Väter. Vater bedeutet aber Führung, Orientierung und Richtung. Und so schreiten die 68er und ihre jüngeren Geschwister durch die Zeit, führungslos, orientierungslos, richtungslos und drehen sich ständig im Kreis, bringen aber nichts zustande, was Bestand hätte. Deutschland ist in der öffentlichen Diskussion und in der medialen Darstellung traurigerweise ein übermoralisierter Haufen von Weicheiern, die ihre „Kultur“ darin sehen, sich durch Selbstaufgabe bei anderen Kulturen einzuschleimen. Zitat: „Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz meinte ja, eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache sei nicht identifizierbar.“

„Sorget euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten im Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden.“
Die BIBEL, Philipper 4,6

„Alle eure Sorge werfet auf ihn; denn er sorgt für euch!“
Die BIBEL, 1. Petrus 5,7

„Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“
Die BIBEL, Matthäus 11,28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.