"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Es begann mit einer Lüge. DDR-Staatsratschef Walter Ulbricht versicherte am 15. Juni 1961, es werde keine Mauer gebaut. Fast 30 Jahre lang sollte sie Deutschland trennen……Nach vielen Fragen ist der Vertreter der britischen Daily Mail dran: „Glauben Sie nicht, um das zu verwirklichen, dass jeder Deutsche das Recht haben sollte, sich innerhalb beider Teile Deutschlands frei zu bewegen, und dass dieses Recht im Friedensvertrag verankert werden sollte?“ Ulbricht antwortet trotz Nachfrage ausweichend, behauptet, Westdeutschland verhafte Besucher aus dem Osten und errichte so einen „Eisernen Vorhang“, und verweist auf die Bewegungsfreiheit der „Spione des Herrn Strauß“, des damaligen Verteidigungsministers der Bundesrepublik, die selbstverständlich eingeschränkt werden müsse.  Das ist die Stelle, an der Annamarie Doherr, https://www.youtube.com/watch?v=YjgKKOdVRx4: „Bedeutet die Bildung einer Freien Stadt Ihrer Meinung nach, dass die Staatsgrenze am Brandenburger Tor errichtet wird? Und sind Sie entschlossen, dieser Tatsache mit allen Konsequenzen Rechnung zu tragen?“ Ulbricht antwortet etwas verschlungen: „Ich verstehe Ihre Frage so, dass es in Westdeutschland Menschen gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter der Hauptstadt der DDR dazu mobilisieren, eine Mauer aufzurichten, ja?“ und weiter: „Mir ist nicht bekannt, dass eine solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft voll eingesetzt wird.“ Dann, nach einer kurzen Pause, der berühmt gewordene Satz: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

www.zeit.de/wissen/geschichte/2011-06/mauerbau-ddr-geschichte/seite-2

Mit meinem Gott kann ich
über Mauern springen
(Psalm 18,30)

Mehr als 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution, die sie zu Fall gebracht hat, und 50 Jahre, nachdem sie am 13. August 1961 gebaut wurde, ist von ihr fast nichts mehr übrig. An den wenigen Resten drängeln sich die Touristen. Die Mauer, die Berlin 28 Jahre lang auf einer Länge von 160 Kilometern abgeriegelt hat, ist zur Sehenswürdigkeit geworden. Komisch, oder? Die Mauer hat hier ihren Schrecken verloren, weil sie zum Kunstwerk geworden ist. Die Motive spiegeln die Euphorie und Aufbruchstimmung der Zeit wieder, als die Mauer gefallen und der Kalte Krieg zu Ende war: Ein Bild zeigt Stacheldraht, über dem die Sonne aufgeht, ein anderes die Friedenstaube, die die Kette eines Häftlings hält. Manche Bilder sind weltberühmt geworden – wie der Bruderkuss zwischen Leonid Breschnew und Erich Honecker des russischen Künstlers Dmitri Wladimirowitsch Wrubel mit dem Titel „Mein Gott, hilf mir diese tödliche Liebe zu überleben“. Diese Liebe war eine verlogene, mörderische Liebe.