Schon Adolf Hitler verdingte sich in jungen Jahren als Informant…..

„Die Entdeckung der Zwickauer Terrorzelle hat eine grundsätzliche Frage aufgeworfen: Wem dienen V-Männer? Schon Adolf Hitler verdingte sich in jungen Jahren als Informant der Bayerischen Reichswehr – und übernahm schließlich die Partei, die er eigentlich bespitzeln sollte. Die Berichte des V-Mannes Hitler sind nicht überliefert, jedoch ist bekannt, dass er am 12. September 1919 einen Auftrag erhielt, der die Geschichte verändern sollte. An jenem Freitag schickte ihn der Hauptmann Mayr ins Wirtshaus Sterneckerbräu, wo Hitler die Versammlung der Deutschen Arbeiterpartei (DAP) auskundschaften sollte. Es referierte der spätere nationalsozialistische „Wirtschaftsguru“ Gottfried Zeder über die „Brechung der Zinsknechtschaft“.
Doch die Rolle des unauffälligen Beobachters hielt Hitler nicht lange durch, wie sein Biograf Ian Kershaw schrieb. In der auf den Vortrag folgenden Diskussion redete sich der wenig konspirativ agierende Reichswehrspitzel derart in Rage, dass sein Debattengegner düpiert den Saal verließ und der DAP-Vorsitzende Anton Drexler gestaunt haben soll: „Mensch, der hat a Gosch’n, denn kunnt ma braucha.“ einestages.spiegel.de/sta…m_v_mann_zum_fuehrer.html

Hitler selbstwar kein Christ gewesen. Fakt ist aber, im damaligen deutschen Reich lebten Zig Millionen Christen. Diejenigen, die aus christlicher Überzeugung ernsthaften Widerstand leisteten, kann man fast an einer Hand abzählen. Ich wundere mich immer darüber, dass jedes dritte Gemeindezentrum heute nach Bonhoeffer benannt ist. Er war eine Ausnahme, viele andere gab’s leider nicht. Einige leisteten nur deswegen Widerstand, weil sie eine bibeltreue Einstellung besaßen. Das waren keine Freiheitskämpfer, sondern Kämpfer für die Freiheit in Jesus anstelle des Dritten Reiches. Hier ein ein Beispiel:

Arzt tötet das “falsche” Kind. Jede Abtreibung ist absolut schrecklich.

Bei der Spätabtreibung in der 32. (!) Schwangerschaftswoche töteten die Klinikangestellten versehentlich den gesunden Zwilling. Der herzkranke Zwilling wurde dann während des Notkaiserschnitts ebenfalls getötet.Ein australisches Ehepaar gab nach ärztlichem Rat einen der beiden Zwillinge in der 32. (!) Schwangerschaftswoche zur Spätabtreibung frei. Das Klinikpersonal des Royal Women’s Hospital in Melbourne tötete vorgestern (Dienstag) jedoch nicht den Jungen mit Herzfehler, sondern versehentlich den gesunden Jungen. Das Leben des kranken Jungen wurde daraufhin während eines Notkaiserschnitts ebenfalls beendet. Dies berichtete ABS-CBN.news. Die Eltern hatten bereits die Namen für ihre beiden Kinder ausgesucht.
Ärzte hatten der Frau gesagt, dass einer der beiden Buben einen schweren Herzfehler habe, die Mutter beschloss daraufhin, ihn abzutreiben. Nach Angabe des Ehemanns der Patientin waren er selbst, eine Krankenschwester, ein Arzt und ein Ultraschallspezialist während der Abtreibung im Operationssaal. Der Ultraschallspezialist sei untröstlich über seinen Fehler.(kath.net)


Übrigens was zum Nachdenken: Bei den Massenmorden der Nazis,bei der Selektion Mengeles an der Bahnrampe und seiner Zwillingsforschung geschah das noch (so weit als möglich) unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit,während heute der Mord an geistig oder körperlich behinderten Kindern mit Wissen aller,und mit Zustimmung der Meisten, geschieht,da diese Gesetze ja von demokratisch gewählten Abgeordneten beschlossen wurden. Ich fürchte ,wegen dieser weltweiten Seuche der Abtreibung,wird die ganze heutige Welt ,weil wir nicht hören und sehen wollen,etwas durchmachen,was an Schrecken mit dem Untergang des Dritten Reiches vergleichbar ist.Gottes Gericht ist gerecht.https://www.youtube.com/watch?v=-hdSblIKGRo