1.12.1946: Herstellung von Penicillin in Deutschland.

Entdeckt worden war Penicillin schon 1928 von dem schottischen Mikrobiologen Alexander Fleming. Leider hat es auch durch die Wirren des Weltkrieges dazu geführt, dass diese Medizin erst so spät zu uns kam.

Nach Deutschland kam das Penizillin erst nach dem Krieg, 1946.

„Penizillin ist nur wirksam, wenn es in einen Muskel eingespritzt wird. Es hat seine Heilwirkung namentlich bei Blutvergiftung, Hirnhautentzündung, Lungenentzündung und Gonorrhöe erwiesen.“

Penizillin galt schnell als Wundermittel. Sir Alexander Fleming, wie er sich seit 1944 nennen durfte, aber sah bereits die Risiken eines leichtfertigen Umgangs mit dem Antibiotikum.

„”Wenn Du Penizillin nimmst – dann nimm genug davon”,“

so warnte er am 10. Dezember 1945, als er den Nobelpreis für Medizin entgegen nahm. Er wusste: Wenn Antibiotika zu niedrig dosiert oder zu kurz gegeben werden, dann werden Bakterien unempfindlich. Resistente Bakterien sind heute eines der drängenden Probleme der Medizin – und das trotz einer großen Palette verschiedener Antibiotika. (Deutschlandfunk)

Ein wunderbares Bild auf den Reichtum der Gnade Gottes. Wir sollte mehr genug davon nehmen:

  • Gott aber kann machen, dass alle Gnade unter euch reichlich sei, damit ihr in allen Dingen allezeit volle Genüge habt und noch reich seid zu jedem guten Werk. 2 Korinther 9:8
  • Den Reichen in dieser Welt gebiete, dass sie nicht stolz seien, auch nicht hoffen auf den unsicheren Reichtum, sondern auf Gott, der uns alles reichlich darbietet, es zu genießen. 1 Timotheus 6:17
  • Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.Kolosser 3:16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.