Am 6. August 1945 wurde die erste Atombombe über Hiroshima abgeworfen.

Am 17. Dezember 1938 gelang Otto Hahn der Nachweis, dass sich Uranatomkerne durch Bestrahlen mit Neutronen spalten lassen. Diese wissenschaftliche Sensation führte schon bald zum Bau von Atombomben.
Albert Einstein:
„Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.“
Albert Einstein:
„Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“
Albert Einstein:
„Die entfesselte Macht des Atoms hat alles verändert, nur nicht unsere Denkweise, und deshalb treiben wir einer beispiellosen Katastrophe entgegen.“
Albert Einstein:
„Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“

Tatsache ist, dass alles in dieser Welt und dieser, unser Planet, ein Ablaufdatum hat. Auch wenn jemand den Gedanken an einen Schöpfer völlig ablehnt, wird die Vergänglichkeit bestätigen. Ob Mensch, Tier oder Pflanze – alles lebt nur für eine bestimmte Zeit und auch nur dann, wenn die Bedingungen dafür geeignet sind. Letztere scheinen sich immer mehr zu verschlechtern. Doch unabhängig von einem möglichen, klimatisch bedingten Ende steuert unser blauer Plant, biblisch gesehen, einem Untergang entgegen: „Krachend werden dann die Himmel zerbersten, die Elemente werden sich auflösen und im Feuer verglühen, und die Erde wird verbrennen mit allem, was auf ihr ist.“ 2. Petrus 3,10. Dies weißt auf einen Atomkrieg hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.