Anlässlich des internationalen Welttags des Hörens am 3. März. Auf was hören wir?

Ein Indianer besuchte einen weißen Mann. Beide gingen in die Stadt, als der Indianer plötzlich sagte: „Hörst du?“ – „Ich höre nur den Verkehrslärm.“
„Aber ich höre ganz in der Nähe eine Grille zirpen.“ Der Indianer bog an der nahen Hauswand die Blätter des wilden Weins auseinander – da saß tatsächlich eine Grille. Der Weiße sagte. „Indianer können eben besser hören.“ – „Da täuschst du dich.“ Der Indianer warf eine Geldmünze auf dem Pflaster. Es klimperte, und die Leute, die mehrere Meter entfernt gingen, drehten sich nach dem Geräusch um. „Siehst du, das Geldstück war nicht lauter als die Grille, und doch hörten es viele. Der Grund liegt darin, dass wir alle besonders gut auf das hören, was uns wichtig ist.“

Im ostafrikanischen Tansania gibt es „Bibelfrauen“. Sie ziehen von Dorf zu Dorf und versammeln sich mit den Frauen des Dorfes unter einem großen Baum in der Mitte des Ortes. Sie singen, lesen sich Geschichten und Worte der Bibel vor, sprechen darüber und beten miteinander. Einer der Männer, die im „Bierhaus“ sitzen, rief einer Frau aus Nachbardorf zu: „Du kannst doch lesen, warum liest du immer in diesem Buch und nicht in anderen Büchern?“ „Ja“, rief sie zurück, „du hast Recht, ich kann auch andere Bücher lesen, doch nur dieses Buch liest mich.“ Nur dieses Buch liest mich!

Eine für mich faszinierende kleine Geschichte. Diese afrikanische Frau hörte die Stimme Gottes durch die Worte der Bibel. Sie erlebte eine Art Kommunikation mit Gott. Ich wage zu versprechen: Lies eine Zeit lang jeden Tag mit innerer Hörbereitschaft einen Abschnitt aus der Bibel und du wirst dich wundern über die Verwandlungen in deinem Denken und Handeln.

„Deswegen müssen wir um so mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht etwa am Ziel vorbei gleiten.“
Hebräer 2,1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.