Das Handy… ein Fluch?

Wie mit fast allem, ist Fluch und Segen damit verbunden. Bei dem Handy sehe ich aber ein besonderes Problem. Es ist eine etwas andere Sucht. Denn ein Alkoholiker findet nicht plötzlich Alkohol in seinem Kühlschrank. Um an Drogen zu kommen, muss man sich auch bisschen mehr bewegen.

Das Handy ist aber immer in deiner Tasche. Das Handy weckt und erinnert dich. Du hast Infos darauf gespeichert. Es navigiert dich. Du machst Fotos damit und nimmst Videos auf. Du kontaktierst Menschen und wirst auf deinem Handy angerufen. DARUM ist es sehr schwierig die Balance zu halte.

Manche haben schon ihren Ehepartner, ihre Kinder (oder Freunde) wegen dem Handy verloren. Sie merken es nicht einmal. So krank und süchtig sind sie schon. Da ist kein Bezug mehr zur Realität. Keine Beziehung mehr. Respekt ist auch nicht vorhanden. Denn wer seine Aufmerksamkeit immer teilen muss, signalisiert anderen automatisch Respektlosigkeit. Beim Essen ist das Handy in der Hand. Es sind keine vernünftigen Gespräche mehr möglich. Man sitzt in einer Runde und es oft ist es so, dass fast alle mit dem Handy beschäftigt sind.

Es gibt Untersuchungen die besagen, dass der Mensch durchschnittlich alle fünf Minuten auf das Handy blickt oder etwas damit macht (10-mal in der Stunde). Nach einer anderen Studie waren es über 80-mal am Tag. So oder so… Es ist bewiesen, dass psychische Erkrankungen/ Störungen wie Schlafstörungen, Angst, Sucht oder sogar Depressionen dadurch ausgelöst werden.

Das Handy stresst, Freunde. Überall Licht, überall Töne, überall Meldungen…Push-Nachrichten und E-Mails. Wie viele haben Konzentrationsprobleme und können kein Buch mehr in Ruhe lesen? Oder sich mit einer Sache konzentriert beschäftigen?

Du kannst kein Buch mehr lesen ohne alle paar Minuten auf das Handy zu schauen. Du kannst nicht in Ruhe essen, ohne auf das Handy zu schauen. Im Auto, im Bus…in der Stadt, bei der Familie, Zuhause… Du nimmst bereits Geräusche wahr, die gar nicht da sind.

Das ist nicht krank? Natürlich ist das krank. Und das sind die meisten mittlerweile.

Achte auf deine Wege und Verhaltensweisen.

Ein paar Hilfen.

1.Lösche alles was dich ablenkt und unnötig ist. Damit meine ich alle Handyspiele. Kindergarten! Wenn ich sehe das erwachsene Menschen am Handy Spiele spielen… Außerdem gibt es Menschen die in den sozialen Netzwerken, ein Video nach dem anderen schauen. Wenn es das ist… Lösch alle sozialen Netzwerke. Nutze die sozialen Netzwerke höchstens um christliche Beiträge zu lesen. Verliere nicht viel Zeit.

2.Verwalte deine Benachrichtigung. Alles was unnötig ist, stumm schalten!

3.Nimm dein Handy beim Essen nie in die Hand. Wenn du mit Menschen redest oder dich unterhältst… greife nicht danach um dich unnötig abzulenken.

4.Kontrolliere mit dem selben Handy deine Gewohnheiten (man kann in den Einstellungen sehen wie häufig man das das Handy benutzt/ missbraucht hat). Sobald du die Grenze überschritten hast, musst du wieder wachsam werden!

6.Eine Stunde vor dem schlafen nicht mehr auf das Handy schauen. Ich weiß, dass das für manche unmöglich ist. Aber fang doch mal damit an. Lies vor dem schlafen lieber 3 Psalmen! Alles ist Gewohnheit. So wirst frei und gesund.

7.Erkenne wieso du dein Handy nicht so oft brauchst. Nur durch „Erkenntnis” kommt Umkehr und Erneuerung!

Beschäftige dich mit dem Thema Handysucht. Was es auslöst und wieso du aufpassen musst.

8.Reduziere und lösche Apps. Die meisten brauchst du nachweislich nicht!

Besonders Spiele und Dinge die mit Ablenkung zutun haben.

9.Gehe mit deiner Sucht und deinem Verhalten zu Gott. Denn wer stundenlang am Handy ist, ist nicht mehr gesund. Wer mit dem Handy spielt und kein Buch mehr lesen kann/ will, ist nicht mehr gesund. Wenn dich das Handy ablenkt und du kein Gespräch mehr konzentriert führen kannst.. fange deine Therapie mit Gott an. Denn es heißt „Werft alle eure Sorgen auf ihn.”. Möge der Herr mit dir sein. Memra TV – Abdul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.