Das Kreuz mit dem Kreuz.

Diese Liste ließe sich noch deutlich erweitern. Die Christenheit trägt ihr Kreuz mit dem Kreuz. Wer angesichts des Kreuzes versucht, vom Intellekt her zu antworten, der stößt an Grenzen. Grund dafür ist die Aufschrift, die das Kreuz trägt: „Der König der Juden“. Gemeint ist „Der Messias“. Die Botschaft vom gekreuzigten Messias war den Juden, die auf ihren Messias warteten, ein Ärgernis. So verstand auch der Christenverfolger Saulus das Kreuz. Aber vor Damaskus erkannte Saulus, dass Jesus am Kreuz auch für seine Sünden gestorben ist. Das Kreuz wurde in dem Moment für ihn zum Heilsereignis, Jesus wurde zum leidenden Gottesknecht (Jes 53,4ff. 10-12). Die Aufschrift des Kreuzes wandelte sich vom Ärgernis zur Heilsverkündigung. Das Kreuz mit dem Kreuz wird beseitigt, wenn wir uns glaubend dem Kreuz nähern.
Warum musste Jesus sterben?
– für unsere Sünden (1Kor 15,3).
– für unsere Schuld (Röm 3,25).
– für unsere Erlösung (Mk 10,45).
– für unsere Befreiung vom Gericht und ewigem Tod

(bibelkreis-muenchen.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das Kreuz mit dem Kreuz

Zwischenkommentar Liebe "Linke" und
"Bündis90/Die Grünen"! Wenn ihr das Kreuzsymbol aus dem öffentlichen
Leben entfernen wollt, so wie jetzt der Europäische Gerichtshof für
Menschenrechte (EMGR) in Strassburg in seinem Kruzifix-Urteil gegen
Italien, dann bedenkt bitte auch, dass ihr Dänemark, Finnland,
Griechenland, Grossbritannien, Norwegen, Schweden und der Schweiz
empfehlen solltet, sich neue Staatsflaggen auszudenken, und vergesset
nicht die Fensterinnung zu kontakten, dass sie sich rechtzeitig
Gedanken machen kann, wie sie die Fensterkreuze ersetzen können! Wer’s
noch nicht wusste: Kreuze an den Straßenrändern werden zum Gedächtnis
an verunglückte Angehörige aufgestellt. Die Kreuze auf den Berggipfeln
deuten auf höhere Ziele hin, als das Erklimmen einer steilen Wand. Die
Kreuze auf den Grabsteinen verweisen auf die Hoffnung der Auferstehung.
Die Kreuze auf den Verbandskästen erinnern an Henri Dunant, der Mitleid
mit den Opfern der Schlacht von Solferino hatte. Die Kreuze in den
Klassenzimmern weisen darauf hin, daß Gott auch die schlechten Schüler
liebt. Die Kreuze in den Gerichtssälen erinnern daran, daß wir alle vor
einem ewigen Richter erscheinen müssen.www.arno-backhaus.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.