Die Bibel hat Ratschläge für Börsianer

Börsianer sind mit ihrem Latein am Ende.
Die Finanzkrise eskaliert. Aktienkurse fallen, Gold und Öl erreichen immer neue Rekorde. Selbst die Notenbanken bekommen die Lage nicht in den Griff.Beim Blick auf die Kurskurven kamen die Broker ins Schwitzen.Mittlerweile wurde gemessen am Hoch im vergangenen August 288 Mrd. Euro an Börsenwert vernichtet, weltweit sind es schon 6124 Mrd. Euro.
Neue Schätzungen
800.000.000.000 Dollar Verlust durch die Krise

Das ist jetzt nun schon die dritte Finanzkrise binnen eines Jahrzehnts.Was denkt da der "Kleine Mann" auf der Straße:"Was tut die Bank mit meinem Geld? verspekuliern ? Hoffentlich nicht.
Was krieg ich zurück vom riestern, wenn die aus meinen FONDS für sich das fette Fondue machen ? Viel eingezahlt und wenig rausgekriegt oder nix: evtl. Suppenküche, HartzIV und Schlafplatz aufm Klimaschacht von ner Bank …"Der Apostel Paulus gibt seinem Weggefährten Timotheus und den Bankern von heute einen Rat: " Den Reichen musst du unbedingt einschärfen, dass sie sich nichts auf ihren irdischen Besitz einbilden oder ihre Hoffnung auf etwas so Unsicheres wie den Reichtum setzen. Sie sollen vielmehr auf Gott hoffen, der uns reich beschenkt mit allem, was wir brauchen. Sage ihnen, dass sie Gutes tun sollen und gern von ihrem Reichtum abgeben, um anderen zu helfen. So werden sie wirklich reich sein und sich ein gutes Fundament für die Zukunft schaffen, um das wahre und ewige Leben zu gewinnen." 1. Tim. 6, 17-19 Das Gleichnis Jesu vom reichen Kornbauer ist auch für unsere heutige geldgierige Zeit absolut zutreffend: "Hütet euch vor der Habgier! Wenn jemand auch noch so viel Geld hat, das Leben kann er sich damit nicht kaufen. … Ein reicher Gutsbesitzer … überlegte: Wo soll ich bloß alles unterbringen? Meine Scheunen sind voll; da geht nichts mehr rein. Er beschloss: ,Ich werde die alten Scheunen abreißen und neue bauen, so groß, dass ich das ganze Getreide, ja alles, was ich habe, darin unterbringen kann. Dann will ich mich zur Ruhe setzen. Ich habe für lange Zeit ausgesorgt. Jetzt lasse ich es mir gut gehen. Ich will gut essen und trinken und mein Leben genießen!’ Aber Gott sagte zu ihm: ,Du Narr! Noch in dieser Nacht wirst du sterben. Was bleibt dir dann von deinem Reichtum?’ So wird es allen gehen, die auf der Erde Reichtümer sammeln, aber mit leeren Händen vor Gott stehen." Lukas 12, 15-21. Frage: Wann stürzen sich die ersten Börsianer aus den Fenstern ihrer Banken? Wann beugen sie sich vor dem, der allein ewige Werte hat und gibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.