Glück

Das Glück ist nicht außer uns, und nicht in uns, sondern in Gott. Und wenn wir ihn gefunden haben, ist es überall.

Blaise Pascal

Kommentare

  1. Angra Mainyu

    Genau das ist der Punkt. Ich allein bin für mein Leben verantwortlich und ich alleine habe die konsequenzen meines handelns zu tragen. Ich mache niemanden dafür verantwortlich ewenn ich mist baue. Ebenso lobpeise ich niemanden wenn ich irgendwo erfolg habe. Es sind lediglich die konsequenzen meines handelns.

  2. Wolfgang

    Wenn du das so siehst, möge es für dich in Ordnung sein. Ich schreibe dir jedenfalls nicht vor, wie du dich zu verhalten hast. Meinetwegen darfst du tun, was du willst. Und je nach dem was es ist würde ich entsprechend reagieren. Du kennst meinen Standpunkt. Er ist sicher nicht unangreifbar, aber das stört mich weiter nicht. Solange du dir im klaren über deine Konsequenzen bist, die du mit deinen Entscheidungen triffst und die Verantwortung dafür übernimmst soll es mir recht sein. Sei gesegnet. Bless U

  3. Anonymous

    “Ja, er hat es so gewollt, hach, bin ich froh, dass es mich nicht betrifft, ich kann ja immer noch das machen, was ich will

    Ja, so ähnlich würde ich das tatsächlich sagen. Desweiteren habe ich in meinem Beitrag von mir selbst als intolerat gesprochen, nicht von jemand anderem…
    Ich weiß auch dass vollkommene objektivität eine Utopie darstellt, allerdings sollten Wissenschaftler zumindest versuchen objektiv zu sein.

    Unsere Gesellschaft geht bestimmt nicht daran zu grunde wenn jemand immer macht was er will, denn toleranz hat ihre grenzen und auch wenn man tut was man will, muss man immer irgendwo abstriche machen…

  4. Wolfgang

    Du bist auch nicht objektiv, als Mensch ist man nie objektiv. Kann man gar nicht sein. Schon allein, weil du eine Meinung hast. Ich weiß, dass ich sehr subjektiv argumentiere, aber Argumente sind ja auch subjektiv. Ich würde mich sogar auch als Fundamentalist bezeichnen, aber wenn man unter diesem Begriff etwas Negatives versteht, ist das auch subjektiv. Toleranz ist auch ein Wort, was an sich eine “neutrale” Bedeutung hat. Aber wenn Toleranz heißt: “Wenn du mich machen lässt, wie ich will dann lasse ich auch dich machen wie du willst.”, dann kannst du Dinge wie Verantwortung und Wahrheit, … gleich über Bord werfen. Und plötzlich springt einer vom Hochhaus und du sagst: “Ja, er hat es so gewollt, hach, bin ich froh, dass es mich nicht betrifft, ich kann ja immer noch das machen, was ich will.” Und danach geht die ganze Gesellschaft zu Grunde. Und es gibt tatsächlich Leute, die so argumentieren, also ich finde das traurig du nicht? Dann bin ich doch lieber nicht tolerant. Ich möchte tolerant gegenüber Menschen sein, also ich nehme sie so wie sie sind und habe es oft nicht getan, aber es zu wollen ist doch ein Anfang. Bless U

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.