«Google» arbeitet an einer Tätowierung, welche die Haut in ein «Touchpad» verwandeln. Und «Tesla»-Gründer Elon Musk arbeitet an einem Chip fürs Hirn.

Google kündigt an, an der nächsten futuristischen Technologie jenseits von Smartphones zu arbeiten. Diese «intelligente» Tätowierung namens “Skin Marks” soll den menschlichen Körper über in die Tinte eingebettete Sensoren in ein lebendes Touchpad verwandeln.Die Sensoren können dann durch gewöhnliche Berührungs- und Streichbewegungen bedient werden. Der Vorteil der Verwendung der Haut als Schnittstelle besteht darin, die Feinmotorik anzuzapfen, die der Mensch von Natur aus besitzt.

Die Tätowierungen werden durch Siebdruck mit leitfähiger Tinte auf Tätowierpapier hergestellt, das nach dem Gebrauch wegradiert wird. Durch eine stark reduzierte Tätowierungsdicke und eine erhöhte Dehnbarkeit sind die «SkinMarks» ausreichend dünn und flexibel, um sich an unregelmässige Geometrien wie Biegelinien und hervorstehende Knochen anzupassen.Gleichzeitig arbeiten andere Forscher unter der Leitung von Professor Cunjiang Yu an der Universität Houston an einer ähnlichen Form, die es ermöglicht, multifunktionale Sensoren und Schaltkreise mit einem Tintenstift auf die Haut zu zeichnen – als tragbaren Tracker für biometrische Daten. Orwell lässt grüssen.

Kürzlich präsentierte «Tesla»-Chef Elon Musk einen Chip für das Gehirn, wie die “Bild”, mit dem Ziel, dass Menschen künftig Computer mit ihren Gedanken steuern können.Bei drei Schweinen wurden Chips seines Startups «Neuralink» bereits eingepflanzt, die Nervenimpulse werden über eine Bluetooth-Verbindung auf einen Computer übertragen.Der Chip verfügt über ultrafeine Drähte, die mit den Nervenzellen verbunden werden und die neurologische Signale übermitteln sollen. Die Chips sollen durch einen simplen Eingriff implantiert werden. Sie sollen helfen gegen Sehstörungen, Hörverlust, Hirnschäden oder Rückenmark-Verletzungen, indem verletztes Nervengewebe überbrückt wird.Bald Telepathie möglich?Auch Erinnerungen sollen gespeichert werden und Menschen sollen ihre Gedanken miteinander digital austauschen können. So eine Art Telepathie.

Nicht zum ersten Mal wird an einer Hirn-Computer-Schnittstelle gearbeitet.«Bild» zitiert Christopher James, Professor für Biomedizintechnik an der Warwick Universität. Laut ihm ist es schwer zu sagen, wie sich Neuralink entwickelt. Einerseits wurde die Technologie, durch welche neurologische Signale entschlüsselt werden können, klar verbessert, andererseits sei die Datenverarbeitung nach wie vor sehr komplex.
Das Buch Offenbarung in der Bibel spricht davon, dass in der Endzeit von jedem Menschen verlangt wird, ein Zeichen zu akzeptieren, das der Ausrichtung auf einen Weltführer gleichkommt.Im Wortlaut lauten die Verse von Offenbarung Kapitel 13, Verse 16-18: «Das zweite Tier brachte alle dazu – ob gross oder klein, reich oder arm, ob Herr oder Sklave –, auf der rechten Hand oder der Stirn ein Zeichen zu tragen. Ohne dieses Zeichen konnte niemand etwas kaufen oder verkaufen. Und dieses Zeichen war nichts anderes als der Name des Tieres, in Buchstaben geschrieben oder in Zahlen ausgedrückt. Doch um das zu ergründen, ist Weisheit nötig. Wer Einsicht und Verstand hat, kann herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet. Hinter ihr verbirgt sich ein Mensch. Es ist die Zahl 666.»

Viele Christen sind besorgt, dass eine solche Technologie ein Meilenstein in diese Richtung sein könnte. Die Technologie selbst kann neutral sein, doch in den Händen der falschen Person könnte sie enorm gefährlich werden – was wäre sie in den Händen eines Hitlers?Seit längerem debattieren Christen über die Bedeutung des «Malzeichens des Tieres». Es bleibt abzuwarten, ob es sich dabei um digitale Tätowierungen, Mikrochips unter der Haut oder im Schädel – wie gerade von Elon Musk erarbeitet – oder eine biometrische Bezahlung mit der Hand handeln wird. Die Worte aus der Offenbarung werden nun aber nach über 1’900 Jahren durch die heutige Technologie zum ersten Mal greifbar. Jesus.ch

Kommentare

  1. Daniel0912

    Gut ist, dass die Gemeinde Jesu vorher entrückt wird! Also Geschwister, schreitet mutig weiter, verkündigt soweit es möglich ist das Evangelium, und dient Eurem Herrn!

    Ich wünsche Euch allen Gottes Segen!

    LG
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.