Hörer von B3 meint zurecht: „Ich finde diese Panikmache mittlerweile echt nervig. Zwei Tage lang wurde so getan, als würde die Welt untergehen, als würde die Menschheit aussterben.“

Kennt ihr die Geschichte vom Hütejungen und den Wölfen? Der Hütejunge, der die Dörfler x-mal foppte und schrie, die Wölfe kämen, obwohl da keiner war? Die Dörfler darauf mit Dreschflegeln, Hacken und Spießen herbeigerannt kamen um dem Hütejungen bei der Verteidigung der Schafe zu helfen und jedesmal aber verärgert von dannen zogen.

Nun, eines Tages kamen die Wölfe dann wirklich, nur die Dörfler kamen nicht mehr. Was dann passierte könnt ihr euch selber ausmalen. Und auf Bayern 3 ist gar nichts live, wenn es um Zuhöreranrufe geht. Diese Anrufe werden aufgezeichnet und nach kurzer Zeit gesendet. So schützt man sich vor unliebsamen Überraschungen. Man hat sich hier also eine “skandalöse” Meinung gezielt herausgesucht um nach dem Sturm in Deutschland einen Sturm im Wasserglas zu entfachen. Das ist Staatsrundfunk. Greta hat gesagt sie will Panik. Die Staatssender tun alles was möglich ist dafür 🙂

Unabhängig davon, nur zum Vergleich die durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten der letzten großen Stürme (Quelle: Statistika), ohne Spitzenwerte bei Böen.

Lothar ca. 250 km/h
Kyrill ca. 200 km/h
Wiebke ca. 200 km/h
Sabine ca. 120 km/h

Zitat aus dem Evangelium dazu (Lk 12, 54-56):„Sobald ihr im Westen Wolken aufsteigen seht, sagt ihr: Es gibt Regen – und es kommt so.Und wenn der Südwind weht, dann sagt ihr: Es wird heiß. Und es trifft ein. …Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten.Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten?“ Die „Zeichen der Zeit“ sind Krisen und problematische Entwicklungen, die uns zur schnelle Umkehr zu Gott auffordern. Keine Panik, sondern Umkehr zu Gott ist angesagt.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.