Jesus =

Sorgenabnehmer
Sündenvergeber
Keinenwegschicker
AndieTüreklopfer
FürandereseinLebengeber
Himmelseinrichter
Welthellmacher
Schrittelenker

Niezuspätkommer

Überall-Seier
HeilendeWortesager
Gebetslehrer
Brotausteiler
Steuerzahler
SonntagsnichtArbeiter
Glücklichmacher
Kindersegner
AmmeistenbesterFreundgenannter
ZachäusvomBaumrunterholer
WegWahrheitLebenspender
Fischexperte
LiebetEureFeindePrediger
Sanftmütiger
ImdickstenSturmSchläfer
HellerMorgenstern
2000JahreUnvergessener
GottesSohn,geborener
Engeloberbefehlshaber
Wundertäter
Neideraufreger
Tempelaufräumer
GesternheuteundinEwigkeitderselbe
Königreichinhaber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mein Ein und Alles

Jeder Mensch wird, wenn man ihn fragt, auf Anhieb Dinge nennen können, die ihm wertvoll und wichtig sind. Da ist die Familie, echte Freundschaften, Gesundheit, Zufriedenheit. Vielleicht auch Geld? Prestige, Ansehen, Respekt? Einiges davon ist auch mir sehr wichtig. Doch ist einmal etwas in mein Leben getreten, das alles andere in den Schatten stellt. Etwas, mit dessen Intensität ich nicht gerechnet hätte. Denn als rational denkender Mensch fällt es einem schwer, sich für etwas zu begeistern, das nicht unmittelbar vor Augen ist. Wir Deutschen sind ja eh etwas unterkühlter. Uns fehlt es offensichtlich an südländischer Leidenschaft. Außer beim Fußball natürlich. Dort dürfen selbst gestandene Männer Tränen vergießen.


Und so ging es mir auch. Bis ich Jesus Christus kennen lernte. Tatsächlich kennen lernte, denn Er ist mehr als eine Legende oder ein längst verstorbener religiöser Fanatiker. Das Grab ist leer. Er ist auferstanden. Das durfte ich erkennen und ich erlebe die Auswirkungen täglich. Du auch?


Folgendes Gedicht bringt zum Ausdruck, wie es mir erging.


Ich kenne einen, der war wohl schon da,
als ich noch nicht lebte – und mir ist klar:
Er kannte mich immer schon. Offenbar
war Er mir zur Seite in jedem Jahr.


Noch lebte ich nicht, schon liebte Er mich.
Er sah mich schon längst und ich sah Ihn noch nicht.
Dann hört’ ich von Ihm – wie ein Gerücht.
Wir trafen uns dann. Nein, vielmehr traf Er mich!


Es traf mich so heftig – ich glaub’ es noch nicht.
Es war so bewegend und doch war es schlicht.
Ich hätt’ nie gedacht, dass es mich erwischt.
Ja, diese Begegnung veränderte mich!


Seitdem ist nichts beim Alten geblieben
und ausnahmslos alles hat seinen Sinn.
Und was auch immer die Zeit bringen mag,
durch Ihn wird selbst Verlust zu Gewinn!


Er ist mein Ein und Alles, das Größte, was es gab,
als Er für dich und mich aus Liebe dort am Kreuz verstarb!
Ich kenn’ nun das Geheimnis von Jesu leerem Grab
und bin so dankbar, glücklich, stolz, dass ich Ihn kennen darf!


www.neuzeitpoeten.de


Wie sieht es mit dir aus? Würdest du Gott gerne persönlich kennen lernen? Ich wünsche es dir! Bei Fragen melde Dich einfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.