Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan verteidigt sich gegen sein Volk mit Wasserwerfern, Brandsätzen, Tränengas und Gummigeschossen.

Die rückständigen Islamisten der AKP und Erdogan sind der Sargnagel für die Freiheit und den Fortschritt in der Türkei. Jetzt zeigt er sein wahres Gesicht….. hat die Herrschaftszeit der christlichen Byzantiner in der heutigen Türkei als «dunkles Kapitel» bezeichnet. Mit der Eroberung von Konstantinopel und dem Sieg über das Byzantinische Reich im 15. Jahrhundert hätten die muslimischen Osmanen ein «Zeitalter der Erleuchtung» eingeleitet, sagte Erdogan. (kath.net) Es war und ist bemerkenswert wie Erdogan den Westen an der Nase herum führt. Einmal redet er so ,ein andersmal wieder anders . Wie er es gerade braucht. Aber wenn wunderts, erlaubt doch der Islam soviel zu lügen wie man will, wenn es der Glaubensausbreitung dient. Und unsere Politiker fallen darauf herein. Aber jetzt zeigt Erdogan immer mehr sein wahres Gesicht. Seine Machtgelüste haben ihm mittlerweile zusehens den Verstand genommen und das Herz verhärtet. Ging es dem „Pharao in Äqypten“ nicht auch so? Für ihn sind Islamismus und die damit verbundene Gewalt scheinbar ein Vorbild. Wenn das Byzantinische Reich schon so finster war, dann stellt sich doch die Frage, warum die Türkei heute eigentlich in die EU will. Eine „Erleuchtung durch die Osmanen“ brauchen wir auf gar kleinen Fall. Und die Beliebtheit der osmanischen Herrscher hielt sich in deren Großreich ja selbst bei den islamischen Brudervölkern – gelinde gesagt – doch sehr in Grenzen. Die Erleuchtung, dass man Akte von Gewalt und Todschlag heute zumindest bedauert, ist offensichtlich auch nach über 500 Jahren noch nicht eingekehrt. Wäre sie vorhanden, müssten zudem nicht Millionen Türken ins meist christliche Ausland emigrieren, um sich dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sondern könnten zuhause durch gerechtes Teilen versorgt werden, aber auch daran mangelt es ganz offensichtlich. Und es ist und bleibt eine Schande, heute nicht differenzierter Geschichte zu betrachten und all das Leid, dass u.a. dort Griechen, Syrern, Armeniern, Kurden in diesen Jahrhunderten angetan wurde, noch immer als Erleuchtung zu preisen. Erdogan schließt sich damit aus einer zivilisierten Welt aus, die auch ihre eigenen Fehler benennen und bedauern muss! Beten wir für die Türkei.

Kommentare

  1. Ein neuer Despot im Land der aufgehenden Sonne

    Erdogan ist nichts weiter als ein Assad; um an die Macht zu kommen führt er nicht nur die deutschen und europäischen Politiker hinters Licht, sondern auch sein eigenes Volk.
    Die türkischen Medien haben seit Jahren eine Säuberungswelle unternommen bei der alle säkularen und kritischen Journalisten vom Dienst suspendiert wurden.
    Viel haben alles mitgemacht weil sie auch in vieler Hinsicht sich wirtschaftlich bereichert haben. Leider glauben noch viele Muslime an ihren “starken” Führer, aber auch sie wissen nicht, daß sie selbst hinters Licht geführt werden.
    Erdogan ist ein Machtmensch, und ist bereit über Leichen zu gehen.
    Zwischen Assad und Erdogan gibt es kein Unterschied.
    Ich frage mich wo all die Reformen sind, die er angeblich vorbildhaft durchgeführt hat, und sich dadurch den Eintritt in die EU gesichert hat.
    Es gibt in der Türkei keinerlei Menschenrechte – dies ist Fakt.
    Durch die Etablierung von Willkürgerichten der AKP sitzen inzwischen hunderte Journalisten, Anwälte, Ex-Generäle, Studenten, Dissidenten in den Gefängnissen.
    Angeblich sind sie alle “Terroristen” und “Putschisten”.
    Ganz einfach, dieser Mann saß schon Mal im Gefängnis wegen verfassungsfeindlicher Agitation und wurde auch mit Politikverbot verurteilt.
    Und heute sitzt er an der Spitze der Macht und kann machen was er will.
    Die türkische Polizei ist bereits von AKP-Anhänger infiltriert und gehorchen ihrem Führer wie einst die Gestapo.
    Erdogan kommt aus einer sektiererischen Islambewegung die sich auch “Gülen-Bewegung” nennt.
    Von Fethullah Gülen wurden geheime Video-Aufnahmen gezeigt wie er davon sprach die Türkei leise aber sicher einzunehmen und alle Schalthebel der Macht an sich zu reißen.
    Kurz bevor diese Aufnahmen öffentlich aufgezeigt wurden, floh er in die USA (Pensylvannia) mit der Begründung von “gesundheitlichen” Gründen um einer Haftstrafe zu entgehen.
    Diese “Gülen-Bewegung” ist inzwischen so mächtig daß sie bereits zur Elite der noch “türkischen Republik” gehören.
    Um die Macht an sich zu reißen und den Islam schlagkräftig zu machen sagte er einst: “…baut nicht Moscheen, sondern Schulen!”
    Inzwischen gibt es weltweit hunderte Schulen die zur “Gülen-Bewegung” gehören; in Deutschland lassen sie für mehrere Millionen Euro muslimische Privatschulen errichten damit diese später ebenso eine Elitäre Kraft sind um ihren weltweiten Einfluß auszuüben.
    Die Feinde radikalen Gülen Sekte und Muslime, wozu auch Erdogan gehört, sind nicht mehr die Christen in der Türkei, denn es gibt sie kaum, sondern die Säkularen Türken.
    Ihr Motto heißt einfach “Wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns”.

    Viele Türken haben jahrelang zu Erdogan gehalten (auch Säkulare) weil sie sich einen wirtschaftlichen Aufschwung gehofft haben; heute wissen sie, daß sie für diesen wirtschaftlichen Aufschwung mit dem Preis ihrer Freiheit und Würde bezahlen mußten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.