Stephen Hawking: Mitgefühl statt Aggressionen!

Der bekannte Physiker und Atheist Stephen Hawking fordert: „Wir müssen unsere Aggressionen durch Mitgefühl ersetzten. Ansonsten könnte unsere Bereitschaft zum Krieg, zu einer nuklearen Auseinandersetzung und damit sogar zum Ende der menschlichen Rasse führen.“ Seiner Ansicht nach sei die Lösung „des Problems“ theoretisch ganz einfach: „Wir müssen uns in einen friedlichen und liebevollen Zustand versetzen.“

Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Das der Mensch sich selbst nicht „am Schopf“ aus dem Sumpf des Hasses und der Agressionen „lupfen“ kann, ist nicht erst seit dem Lügenbaron von Münchhausen bekannt. Die Bibel beschreibt dieses Problem an etlichen Stellen, z.B. in Psalm 53,2-4: „Der Tor spricht in seinem Herzen: Es ist kein Gott! Sie haben Böses getan und haben abscheulich das Unrecht verübt; da ist keiner, der Gutes tut. Gott hat vom Himmel herniedergeschaut auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob ein Verständiger da sei, einer, der Gott suche. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt verdorben; da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer.“

Die Bibel lehrt: Ohne Gott als moralische Instanz, ohne Gottes Geist als Taktgeber eines moralisch und ethisch einwandfreien Lebens in unserem Herzen ist ein „friedvoller und liebevoller“ Zustand und damit gleichzeitig auch ein ebensolcher Lebenswandel vielleicht kurzfristig, aber auf Dauer nicht möglich.

Hesekiel 36, 26-27: „Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde bewirken, dass ihr in meinen Satzungen wandelt und meine Rechte bewahrt und tut.“

Johannes 14,23ff: „Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. 24 Wer mich nicht liebt, hält meine Worte nicht; und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat. 25 Dies habe ich zu euch geredet, während ich bei euch bin. 26 Der Sachwalter aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. 27 Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch;…“

Nur wer Jesus liebt, hat die  Möglichkeit, diesen „friedvollen und liebevollen“ Zustand, von dem Hawking träumt, dauerhaft zu erreichen.

Quelle: www.bild.de/news/ausland/…nschen-39898424.bild.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.