Was verursachte den Brand in Notre-Dame?

Der französische Staatsanwalt, oder war`s der Justizminister?, beeilte sich bereits kurz nach Bekanntwerden des Brandes zu erklären, daß gezielte Brandstiftung auszuschließen sei. Und darum auch Macrons Ankündigung, die Kirche in kürzester Zeit wieder aufzubauen- um für ihn wohl unangenehme Fragen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Zurecht wird mehr als nur spekuliert auf einen islamischen Hintergrund, aber DAS DARF NICHT SEIN! Es wird dahingehend nicht ermittelt. Dann würde nämlich der französische Staat zusammenbrechen. Aber das wird er umso schneller, sollte nicht ermittelt werden.

“Der hier schreibt, ist gelernter und berufserfahrener Elektriker. Er hat viele Kurzschlüsse und deren Folgen gesehen und gerochen. Es braucht lange bis ein Kurzschluss ein offenes Feuer entfacht. Im Kontakt mit Gummi- oder Kunststoffisolationen entstehen oft Schwelbrände mit schwarzem Rauch und grässlichem Gestank. Da reagieren rasch technische Rauchmelder. Und ein einfacher Feuerlöscher macht dem Spuk ein Ende. Brandschutzbeauftragte, die das Baugeschehen begleiten, merken das schnell und handeln sofort. Irgendwo war zu lesen, dass für den Bau in Notre Dame dafür jemand speziell angestellt war. Und dann die schweren Eichenbalken. Das jahrhundertealte Dachgestühl so einer Kirche brennt eben nicht wie Zunder! Wer die Mühen kennt, wie schwer schon selbst rindenbedeckte Holzrollen brennen, weiß wovon die Rede ist. Selbst mit einem Feuerzeug ist da nix zu machen, zumindest kein Holzfeuer. Solch uraltes rindenloses Eichenholz ist fest wie Eisen und fast so schwer entflammbar. Da ist ein starkes (Vor)Feuer nötig. Kann es sein, dass jemand sorgefältig mehrere Brandnester vorbereitet hatte, um sie nach Feierabend auf der Baustelle zu entzünden? Könnte es sein, dass die Kathedrale Notre Dame von den üblichen Verdächtigen angezündet wurde? Könnte es sein, dass genau das sorgsam verschwiegen wird? Haben wir nicht schon im Herbst 2015 vom damaligen Minister Thomas de Maiziere gelernt: „Ein Teil meiner Antworten würde die Bevölkerung verunsichern…“ Es gab plötzlich Terroralarm! Richtig, kurzfristig wurde damals ein Fußballspiel in Hannover abgesagt. Wie so oft sollte ein Gutmenschen-Zeichen für Friede, Freude und noch mehr gesetzt werden. Denn wenige Tage zuvor, am 13. November stand Frankreich (!) in Flammen. Gleich an fünf Stellen gab es islamistische Anschläge mit 130 Toten und fast 700 Verletzten. Im Mittelpunkt des Geschehens war das Stadion mit rund 80.000 Besuchern bei einem Freundschaftsspiel der Franzosen und der Deutschen.

Und nun? Nun brannten innerhalb von vier Wochen die beiden größten Kirchen in Paris. Nicht irgendwann im Jahr, sondern direkt vor Ostern. Die Politiker sprachen sofort von einem Unfall und waren noch angesichts der brennenden Kathedrale am Abend bemüht: In fünf Jahren werden wir alles wieder aufgebaut haben. Ein Kurzschluss?”
© Egmond Prill

“In 10 Monaten wurden 11 christliche Gebäude in Frankreich durch Feuer zerstört.
Zufall?

➡️Notre Grace von Eyguières am 21. April 2019
➡️Notre Dame von Paris am 15. April 2019
➡️Saint Sulpice in Paris im März 2019
➡️Kathedrale Saint Alain von Lavaur im Februar 2019
➡️Saint Jacques in Grenoble im Januar 2019
➡️Kirche des Heiligen Herzens in Angouleme im Januar 2019
➡️Saint Jean du Bruel im Oktober 2018
➡️Kirche von Villeneuve d’Amont im August 2018
➡️St. Therese in Rennes im Juli 2018
➡️Saint Paul Church von Bas Caraquet im Juni 2018
➡️Notre Dame von Grace in Revel im Juni 2018″

Kommentare

  1. Bernd

    Ja, Staatsversagen auf ganzer Linie. Frankreich am Rande der Unregierbarkeit.
    Macron (will/muss) ablenken, die Deutschen Leitmedien schalten sowieso auf komplette Funkstille, was unseren westlichen Nachbarstaat angeht. Traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.