Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung.

Eine bewegende Geschichte aus der Welt behinderter Menschen.
Vor ein paar Jahren bei den Paralympics in Seattle (?) machten sich neun behinderte Wettstreiter für den 400m Lauf bereit. Mit dem Startschuss liefen alle los – nicht gerade mit großer Schnelligkeit, aber mit der Hoffnung, im Ziel anzukommen und vielleicht sogar zu gewinnen. Ein Junge stolperte jedoch, fiel auf den Asphalt und weinte.Die anderen acht Kandidaten hörten ihn, verlangsamten ihr Tempo, drehten sich um und liefen zurück. Ein Mädchen, das Down-Syndrom (leider werden gerade diese behinderten Menschen im Mutterleib erkannt und massenhaft abgetrieben) hatte, küsste ihn auf die Wange und sagte ihm: „Das wird’s wieder gut machen.“Dann verschränkten sie alle ihre Arme und überschritten gemeinsam das Ziel. Jeder im Stadion hatte sich von seinem Platz erhoben und jubelte und klatschte minutenlang. Viele, die damals dabei waren, erzählen dieses Erlebnis immer und immer wieder.Warum? Weil wir tief im Herzen eines wissen: Was im Leben wirklich zählt, ist mehr, als dass man alleine gewinnt. Wirklich wichtig ist es, anderen zu helfen, so dass auch sie das Ziel erreichen. Sogar, wenn wir deshalb langsamer laufen müssen oder dies einen Richtungswechsel erfordert.
unbekannt

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.