Roots, Rastas & Jah

Dieser Überblick soll nicht dazu dienen, einen Streit mit Rastas vom Zaun zu brechen. Unsere Absicht ist es, die Überein­stimmung der Rasta-Lehre mit der Heiligen Schrift (der Bibel) festzustellen, nicht aber die In­tegrität der Motivation von anderen Menschen zu beurteilen. Bei der Frage des Glaubens gibt Gott jedem Menschen die freie Wahl, doch warnen wir sobald es aus biblischer Sicht gefährlich wird.









Der Beginn der RasTafarI



Der RasTafarI und sein Gottesbild


Kommentare

  1. ali

    wir wollen nur darauf hinweisen, dass der rastaglaube völlig neben der bibel liegt. der rastaglaube ist eine totale verdrehung der bibel.
    nicht selten unterdrücken rastas ihre frauen, sind rassistisch und fordern sogar auf schwule zu verbrennen.
    von drogenmissbrauch und der anbetung eines mannes, der es überhaupt nicht wollte, ganz zu scheigen.
    bei manchen rastas in jamaika wurden waffen gefunden.
    darum bitte ich dich zu schweigen und in dich zu gehen.

    jesus ist gut
    ali

    ali

  2. jah warrior

    @ ali

    greetings

    nehme bezug auf deine antwort zu nines artikel.
    wie kannst du einen anderen glauben sowie rastafari einfach als irrglauben abstempeln wie intolerant bist du eigentlich genau wegen solchen intoleranten leuten wie dir werden kriege vom zaun gebrochen. bist du dir darüber im klaren das du viele menschen damit verletzt? man sieht bei den mohammed karikaturen was durch religiöse intoleranz ausgelöst werden kann. hast du zuffälig lessings nathan der weise gelesen wenn nicht dann bitte du das so schnell wie möglich!!!! in bezug auf die polygamie im at wird die polygamie nicht verboten also wie kann sich ein christ der wie ich glaube auch ans at glaubt so dagegen aussprechen ich bin zwar kein fan von polygamie aber immer diese doppelmoral kotzt mich schon an . genauso wie mit den schwulen. im at wird auch dazu aufgefodert sie zu steinigen. also lieber mal vor der eigenen türe kehren. um noch zum reggae zu kommen, mag sein das dir die musikrichtung nicht gefällt. gut so aber kannst du nicht einmal anderen leuten ihre freuden an etwas lassen. denn für viele leute wie auch für mich ist diese musik sehr wichtig. und wenn du die botschaft der artists nicht kapierst dann solltest du sie nicht kritisieren.und warum sollte ein christ mit dreadlocks kein christ sein? schon mal was von den nasiräern gehört wenn nicht lies nach im at (Numeri 6) zum schluss noch ein zitat seiner kaiserlichen majestät haile selassie I das ich schon mal bei soulsaver gepostet hab aber ich denke euch kann es nicht schaden wenn ihr es zweimal lest
    “…Weil niemand sich in das Reich Gottes einmischen kann, sollten wir Seite an Seite  mit Solchen anderen Glaubens leben und sie tolerieren… Zu welcher Religion auch immer sie sich bekennen, sie sind spirituelle Verwandte…” ich denke er ist ein mann wahrer grösse von dem ihr noch viel lernen könnt. give thanks to jah almighty

  3. thorben

    Der Unterschied zwischen Christentum und Religion ist, dass bei der Religion der Mensch irgendwie versucht sich Gott zu nähern und ihm aus eigener Kraft zu gefallen und gnädig zu stimmen.
    Beim Christentum ist es umgekehrt, Gott (wurde Mensch und) kommt auf den Menschen zu. Der Mensch hat erkannt das er nicht  in der Lage ist aus eigener Kraft zu Gott zu kommen und das er selbst nie vor Gott bestehen kann wenn er von Gott keine Vergebung bekommt.
    !!! Und die Vergebung kann man sich nicht verdienen !!!
    Die Liebe der Menschen (Christen) ist ein Resultat aus der Erfahrenen göttlichen Liebe.

  4. i s a

    Friede und Liebe ist die einzige Lösung

    Hailli Selassie sagte in seiner Rede und Bob Marley verwendete diesen Text in seinem Song “War”:

    “Untill the philosophy which holds one race superiour than another is finally and permernently discredited and abondonned…
    untill the colour of a mans skin is of no more significance than the colour of a mans eyes
    untill that day we Africans will not know peace
    there will be war. War in the north…”

    Im Klartext heisst das, dass wir uns im Krieg befinden, auch wenn es nicht so aussieht. Jedenfalls für die extremen Anhänger dieser Philosophie. Die Aggression und der Hass, der über Generationen aufgestaut wurde durch Diskriminierung und  Unterdrückung ist unvollstellbar gross.
    Stellt man Rastas gegenüber  Christen unterscheidet es sich hauptsächlich durch die christliche Nächstenliebe, das Mitleiden mit dem Anderen und das Bedürfnis zu helfen.
    Religion steht Religion gegenüber und jeder behauptet er hat Recht. Nach dem Bau des Turmes von Babel herrscht Babylon – jeder spricht eine andere Sprache, Verwirrung, Korruption, Lügen…
    Alle Religionen verbindet lediglich die Liebe und dies ist meines Erachtens die einzige Lösung dieses Dilemmas.
    Solen sich hierbei die Christen  alles gefallen lassen, oder ist es dann gerechtfertigt sich zu wehren um nicht erbärmlich benützt zu werden und dies wäre sicherlich nicht im Sinne Gottes.

  5. thorben

    Das mit der Liebe ist ein guter Anfang, das mit dem völligen Frieden kannst du gerne nochmal erklären.

    Wie ist denn VÖLLIGER Frieden möglich wenn in der gesamten Rastalehre nie erwähnt wird wie der Frieden zwischen Gott und Mensch wieder hergestellt wird?

    Das Herz kann dich nicht von Sünde befreien!!!

  6. Rasknitt

    dieser Baum wirft keinen Schatten (christafari??)

    Ja, man muss den Kopf schütteln, aber nicht über die Lehre der rastas, sondern über eure einseitige Berichterstattung.
    Es gibt heute diverse Rasta Orden und auch derart viele verschiedene Wege diesen Glauben auszuleben, das es  infernalisch von euch ist, die Lebenseinstellung I’n’I´s auf die Auslegung der Bibel mancher Rastas zu reduzieren.
    An dieser Stelle würde ich gerne Samuel Clayton zitieren: “Rastafari lehrt die Liebe, völligen Frieden und Brüderlichkeit unter den Menschen. Schwarz oder Weiß, amerikanisch oder afrikanisch; es ist das Herz, das entscheidet, wer Rasta ist, und wer nicht, und nur die Posaune des Gerichts wird wirklich Klartheit schaffen.”

    jahlove & protection

  7. thorben

    Hallo Mr. Hahn,

    in dem Artikel geht es nicht darum Rastas schlecht zu machen, (wenn du das so siehst, dann hast du nicht alles verstanden), sondern die Parallelen bzw. gravierenden Unterschiede zu der biblischen Lehre darzustellen.

    Wir akzeptieren Rastas wie jeden anderen Menschen auch und es macht keinen Unterschied was sie glauben.

    Wir sind Christen, weder den Katholiken noch irgend einer anderen Organisation anhängend. Wir glauben an die Bibel und alles was in ihr geschrieben steht. Wir akzeptieren absolut keine Sonderlehren, weder die der katholischen Kirche, noch das “Negus Negati” oder irgend eine andere hinzugefügte Information.

    Lehrmässig ist die Bibel in sich völlig vollkommen und austreichend um den Weg zu Gott zu finden. Es bedarf keiner Ergänzung.

    Um dich über unsere Einstellung zur katholischen Kirche (inkl. Papst) aufzuklären möchte ich dich bitten dir folgenden Link anzusehen: http://clv.dyndns.info/pdf/255366.pdf

    Über die biblischen Ansichten in diesem Artikel möchte ich nicht jetzt nicht diskutieren, wenn du die Bibel ohne Zusatz-Lektüre liest kommst du zu der gleichen Ansicht.

    Wenn du etwas gegen die Informationen zu der Rasta-Religion hast, dann schau mal in das Buch was in der Quellenangabe angegeben ist.

    Thorben

  8. Mr. Hahn

    Wehrte Christen!

    Werte Christen, und Herr Thorben. Ich will ihnen mitteilen das das, was sie in ihrem Bericht über RastafarI geschriben haben völliger Nonsens ist.
    Ich möchte ihnen gerne einiges sagen:

    Erstens: In ihrem Bericht erwähnen sie oft das nur Jesus Christus das Buch mit den sieben Siegeln öffnen kann, und somit Haile Selassie nicht der Löwe aus dem Stamm Juda sein kann. Nun will ich sie fragen: Wer ist denn Haile Selassie? Ich sage es ihnen: Er ist der Löwe aus dem Stamme Juda. Erstens wird in der Offenbarung nicht gesagt das Jesus in der selben Gestalt zurückkehren wird in der er uns vor ca. 2000 Jahren besuchte. Zweitens wissen wir nicht, weder sie noch ich, wie Jesus tatsächlich aussah. Und die vom Christentum propagierte Aussage das Jesus weiß war, ist generell nicht akzeptabel. In den Augen mancher Rastas ist haile Selassie die Reinkarnation von Jesus Chrostus, andere sehen in ihm eine Manifestation Gottes, genau wie Jesus es war. Erfüllt vom göttlichen Geist.

    Zweitens: Sie sagen, wenn ich das hier kurz zitieren dürfte: “Bei den Christen hingegen handelt es sich nicht um Totenanbetung da Jesus nach drei Tagen von den Toten auferstanden ist und nun zur Rechten Gottes sitzt.”. Nun, erstens, sie beten den nicht den lebenden Jesus an, sondern den toten. Ich besuche eine Christliche Privatschule und in fast jedem Raum hängt ein Kreuz mit dem darauf genagelten Jesus. Sie schaffen sich ein Götzenbild, indem sie dieses Kreuz mit Jesus darauf anbeten denn die Darstellung dieses Jesus ist höchstwahrscheinlich ebenfalls falsch. Weiters ist das Kreuz ein Folterinstrument, und Jesus der darauf genagelt wurde ein Gefolterter. Und sie beten einen Toten an. Nur ich, und alle anderen Menschen auf dieser Welt die wirklich an Gott glauben, sich auf ihn einlassen und ihm vertrauen, wissen das Gott nicht sterben kann, denn er ist Leben.

    Drittens: Sie stellen es dar als würden Rastas Gott nur durch den Konsum von Marihuana und Konzerte erfahren, doch gibt es viele Rastas die kein Marihuana rauchen, und auch so in stätiger Verbindung mit Gott stehen, denn Gott ist in uns allen, denn Gott ist überall, und Gott ist alles. Und was an einem Konzert, durch das man Gott noch besser spürt falsch sein soll ist mir unklar.

    Viertens: Haile Selassies Leichnahm wurde nicht gefunden. Das 1991 entdeckte Skelett war zu groß als das es der Kaiser sein könnte.

    Fünftens: Der Begriff “Rastafarianismus” zeigt das sie keine Ahnung haben.

    Sechstens: Sie sagen: “Wenn man das Leben des Haile Selassie kritisch betrachtet muss man feststellen, dass er sich nicht immer so verhalten hat wie man es von Gott erwarten würde.”. Etwas weiter oben sagen sie das Jesus zuerts als Lamm, nämlich vor 2000 Jahren, auf die Erde kam, und danach, nämlich als Haile Selassie, als der Löwe von Juda der seine Feinde straft. Was entspricht da nicht dem was man sich von Gott erwartet?

    Siebtebns: Sagt die Bibel nicht, man soll nicht über andere Menschen richten? Und was tun sie mit ihrem Bericht? Ich weiß das man nicht das recht hat über einen anderen Menschen zu richten, denn auch man selbst macht Fehler, doch genau wie sie werde ich mir das jetzt einmal heruasnehmen. Ihr Organisation, das Christentum, ist blasphemisch. Sie fargen wieso? Nun, betrachten wir das Amt des Papstes. Der Titel des Pastes lautet: “Vicarius Filli Dei”, “Stellvertreter des Sohnes Gottes”. Die Wahl dieses Mannes geschieht folgenderemasen: Ein Haufen alter Männer, die sich einbilden mehr über Gott zu wissen, oder ihn besser zu kennen nur weil sie ein paar Semester Tehologie studiert haben, kommt zusammen, und wählt einen aus ihrer Mitte. Diesen erheben sie zum Stellvertreter des Sohnes Gottes auf der Erde. Der Stellvertreter Gottes? Denken sie tatsächlich das Gott einen Stellvertreter auf Erden braucht? Denken sie wirklich Gott könnte seine Angelegenheiten nicht selbst regeln? Sie sagen “allmächtiger Gott” und dann glauben sie sowas? Verblendung.
    Sie sagen man soll sich an Jesus Leben ein Beispiel nehmen? Natürlich weiß ich das sie meinen man soll sich an der Weiße ein Beispie nehmen in der jesus handelte. Doch betrachten wir mal etwas genauer. Jesus half den Armen, er hätte al sein Geld an die Armen verteilt. Nun sehen wir uns den Papst an. Einer der mächtigsten Männer der Welt, unter anderem der Herrscher über den Vatikan, einem der reichsten Staaten der Welt. Und unterdessen sterben in Afrika kinder, während der Papst auf seinen Schätzen und Reichtümern sitzt und die Kirche fett wird. ewige zeiten war die Kirche ein Kriegstreiber, und nur weil heute so viele Menschen von ihrem Glauben abgefallen sind, und dies ist in einem nicht gerinen Anteil die Folge des Verhaltens das die Kirche an den Tag legt. Er sprach sich gegen Kondome im Aids versuechten Afrika aus. Verdammt, der Papst, ihr lasst euch von jemandem führen der der Inkarnation des Teufels gleich kommt. Es gibt natürlich auch Christen die ein Leben führen das einem “guten” Leben nahe kommt. Sie setzen sich für rechte Dinge ein, sie helfen den benachteiligten, das sind die Leute die Gottes Weg gehen. Genau wie der großteil der Rastas. Natürlich gibt es auch rastas die einen falschen Weg beschreiben, die sich nicht respektvoll gegenüber anderen verhalten und alle weißen verteufeln, doch die gibt es in jeder Organisation. Doch das Cristentum ist davon großteils durchdrungen. Im Grunde war das Christentum die religion Gottes, bis sie vom Kaiser von Rom zur Staatsreligion ausgerufen wurde, denn ab diesem Zeitpunkt, hat sich Roms heidnische Kultur in Gottes Wort eingemischt und es gedreht und gewendet so das Roms heidnische Kultur unser Leben durchdringt. Doch nur Gott allein kann uns erretten. Nur Gott allein kann uns richten. Er ist der Wegn und das Leben. Aber bitte, verzeihen sie mir, ich urteile schon wieder, was mir natürlich nicht zusteht.
    Folgende Worte sollten sie sich zu Herzen nehmen: Gott ist alles. Gott ist Leben. Gott ist überall und in jedem. Jeder Mensch ist durchdrungen von Gott. Die Tatsache das das Amt des Papstes ein blasphemisches ist ändert nichts daran das auch der Papst von Gott durchdrungen ist, und auch sie. Ich auch. Wir alle. Doch Gott wird richten, am Ende der Zeit. Und auch wenn ich nicht richten soll: Blasphemie und Gotteslästerung ist eine verachtenswehrte Sünde und wird ebstraft werden. Gott ist der Anfang und das Ende. Alpha und Omega. Keiner kann sich mit ihm auf eine Stufe stellen oder sich zu seinem Stellvertreter machen. Auch das Christentum nicht.

    Was ich ihnen eigentlich sagen wollte ist folgendes:

    RastafarI ist kein Kifferkult. RastafarI ist Leben. RastafarI ist the righteouss way. Ich wünsche ihnen Gottes segen und viel Glück auf ihrem Weg und ich wünsche ihnen auch das YHWH ihnen den richtigen Weg zeigt.
    Blessings in the name of the most high Jah Rastafari, almighty and divine Haile Selassie I, king of kings, lord of lords, conquering lion of the tribe of judah, elect of God, light of the world, child of life, glorious king through the line of king Solomon and king David.

  9. ali

    Das falsche Paradies der Rastafari

    Das Ganze erinnert fatal an den mittelalterlichen Reliquienkult der katholischen Kirche: Reggaestar Bob Marley ist zwar 1981 in Florida an Krebs gestorben, wurde aber in Jamaika, dem Zentrum der Reggaebewegung beerdigt. Soweit in Ordnung. Jetzt sollen seine sterblichen Überreste angeblich wieder ausgebuddelt und nach Äthiopien überführt werden. Marleys Witwe Rita, die damit nach eigener Aussage seinen letzten Wunsch erfüllen will, hat nach wütenden Protesten aus Jamaika von diesen Plänen zunächst wieder Abstand genommen.

    Was soll der Aufruhr? Was hat Bob Marley überhaupt mit Äthiopien zu tun? Dazu hat Thorben auf dieser Website in seinem Beitrag “Roots, Reggae, Ganja & Jah” schon einiges geschrieben. Kurz zusammengefasst: Der Popstar war Anhänger und wohl prominentester Promoter der Rastafari-Religion. In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde sie erdacht und verhieß den Nachkommen der afroamerikanischen Sklaven das Heil in Äthiopien. Dort sollten sie ein gelobtes Land finden, wo sie, frei von den alten Fesseln der Weißen, glücklich und in Wohlstand leben konnten.

    Diese Heilslehre ist mehr oder weniger geschickt mit biblischen Zitaten (und Verdrehungen) verbrämt. Demnach soll Salomo, der prächtige jüdische König, bei seinem Treffen mit der Königin von Saba (siehe 1. Buch Könige, Kapitel 10) einen Sohn gezeugt haben, dessen Nachkommen dann in Äthiopien lebten. Wie ihre jüdischen Vettern in Kanaan wartete das äthiopische Volk Juda fortan auf den Messias, der für sie ein unüberwindliches, ewiges Reich aufrichten würde. Als diesen schwarzen Messias sehen die Rastafari heute den äthiopischen Kaiser Haile Selassie (1892 – 1975) an.

    Selassie war von der Verehrung der Rastas geschmeichelt und revanchierte sich, indem er ihnen 1963 rund 500 Hektar Land in Shashemene, südlich von Addes Abbeba, schenkte. Für die Rastas ist der Flecken das gelobte Land, der biblische Berg Zion. Und Diktator Selassie wird, unter anderem in einem Hit Bob Marleys, als “Löwe von Zion” gepriesen, eine Bezeichnung, die in der Offenbarung des Johannes (Kapitel 5, Vers 5) eigentlich für Jesus Christus reserviert ist. Jesus kommt allerdings bei den Rastas trotz allen Bibelstudiums nicht gut weg: Aus der Perspektive der einst von den Weißen unterdrückten Sklaven ist er nur ein “weißer Mann”.

    Im Mai brachte die Jugendsendung des Bayerischen Rundfunks, der “Zündfunk”, unter dem Titel “Bob Marleys Knochen” eine Reportage über die Rastafari in Äthiopien. Es wurde ein recht bescheidenes “schwarzes Utopia” vorgeführt mit Rastas aus aller Welt, die das Heilsversprechen allerdings ziemlich ernst nehmen. Sie sprachen ins Mikrofon, in diesem Land werde die Zukunft der Menschheit liegen. Äthiopien sei der “neue Himmel”, und die Welt des Weißen, genannt Babylon, werde eines Tages fallen. Dazu wurden auch einige “geheime” Kapitel der Bibel angeführt.

    Da kann man nur den Kopf schütteln. Ich habe ja Verständnis dafür, dass Schwarze, die sich ihrer afrikanischen Herkunft bewusst sind, nicht mehr in Amerika oder Westeuropa leben wollen. Aber mit ihrer äthiopischen Heilslehre haben sie sich gründlich vergaloppiert. Ähnlich übrigens wie die echten Juden in Kanaan/Palästina/Israel, die noch heute auf den Messias warten, weil Jesus ihnen nicht den Gefallen getan hat, ein weltliches, militärisch-politisches Reich aufzurichten.

    Man muss schon fußballgroße Tomaten auf den Augen haben, wenn man die Bibel liest und darin Aussagen über ein verheißenes Land in Afrika finden will, aber Jesus, um den sich da alles dreht, nur als irgendeinen weißen Mann ansieht. Was der uns anbietet, ist weit besser als jedes Reich der Erde, nämlich Vergebung unserer Sünden, wenn wir nur bereit sind, sie ehrlich zu bereuen, und das bedeutet, ewiges Leben und ewige Gemeinschaft mit Gott.

    Wo Menschen sich Religionen zusammenbasteln, geht es dagegen immer nur um diesseitigen Wohlstand und Wohlbefinden. Was für die Rastafari bedeutet: möglichst wenig Arbeit, dafür Drogen und Sex im Überfluss. Dieses vorläufige Paradies endet spätestens mit dem Tod, für Bob Marley übrigens schon im Alter von 36 Jahren, und von den Verheißungen der Rastafaris kann man nichts festhalten, geschweige denn mitnehmen. Deshalb sollte man rechtzeitig mit Gott reinen Tisch machen, damit man von ihm in sein ewiges Reich aufgenommen werden kann.

    Dass die Rastafari-Religion vorne und hinten nicht stimmt und zusammenpasst, wird im “Zündfunk”-Beitrag auch verständlich: Sie hat mit dem christlichen Glauben nämlich eigentlich überhaupt nichts zu tun. Ihre Ursprünge liegen ganz anderswo, nämlich im hinduistischen Indien. Belege: Die Dreadlocks haben sich die Rastas von einer indischen Kaste abgeschaut, ebenso den Gebrauch von Marihuana, der dort zum Kult gehört. Und der Name Gottes, “Jah”, kommt tatsächlich nicht von “Jahwe”, dem Gott der Bibel, sondern ist von dem hinduistischen Ruf “Jai” (“Sieg”) abgeleitet, mit dem man dort dem Guru zujubelt. Na dann…

    Autor: Andreas Alt

  10. Lion-of-Judah

    Du kapierst gar nichts

    Greetings,
    also erst mal zu dier Ali du solltest das Thema an Thorben abgeben und nicht engstirnig anderen Leuten weißmachen das sie falsch sind, nur weil du etwas anderes über sie glaubst.
    Zweitens, ich glaube du hättest nicht zum CRS gehen sollen, weil du die Musik nicht hörst und respektierst. Sage ich etwas gegen deinen Musikgeschmack? Nein, das mache ich nicht, weil man nicht über andere Leute richten soll, wie es in der Bibel steht, woran du dich aber nicht hälst. Außerdem glaube ich auch, dass du die Texte nicht verstanden hast, weil du kein Patois kannst., und weil die Rythmen immer die selben sind, ist es bei einem Marsch etwas anderes? Der steht auch immer im 2/4 Takt.
    Und nochmal zu dem Lied “Bun de Chi Chi Man” vom besagten Capelton, ja es wird von ihm erzählt, dass die Schwulen verbrannt werden sollen, aber jeder den ich kenne distanziert sich von diesm Lied, weil es schwulenfeindlich ist, ich glaube sogar der Sänger selbst Aber darf ein Mensch keine Fehler machen? Ist jeder Mensch achso perfekt? Wird nicht Gott selbst als barmherzig betrachtet und gibt es nicht die Beichte und Loslösung der Sünden?
    Und ein kleiner Tipp es wurde schon öfters gesagt, dass nicht immer die Schwulen gemeint sind wenn wie “Bun dem” gesagt wir, meißtens sind die Babylonier gemeint, bezogen auf Versklavung der Israeliten, und es ist auch kein echtes Feuer gemeint, nur eines im Herzen.

    One Love and Unity

    P.S.:Ich hoffe du bist diesmal zumindest Einsichtig, wenn nicht dann kontaktiere mich per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.