Satans Plan


Stell dir vor, Satan hat eine Versammlung einberufen. In seiner Eröffnungsrede sagt er zu seinen Dämonen: „Wir können die Christen nicht davon abhalten in die Gemeinden zu gehen. Wir können sie auch nicht vom Bibellesen abhalten und davon, die Wahrheit zu erkennen. Wir können sie nicht einmal davon abhalten, dass sie eine persönliche Liebesbeziehung zu Jesus entwickeln. Wenn sie diese Beziehung zu Jesus gewinnen, ist unsere Macht über sie gebrochen! Also lasst sie in ihre Gemeinden gehen; lasst ihnen ihren Lebensstil, aber stehlt ihnen ihre Zeit, so dass sie nicht in diese tiefe Beziehung mit Jesus Christus kommen können!“


„Wie sollen wir das anstellen?“ fragten die Dämonen.


„Haltet sie mit unwichtigen Nebensächlichkeiten des Lebens auf und erfindet unzählige Programme um ihre Gedanken in Besitz zu nehmen“, antwortete Satan. „Überredet die Frauen lange arbeiten zu gehen und die Ehemänner 6-7 Tage jede Woche zu arbeiten, 10-12 Stunden am Tag, damit sie sich ihren leeren Lebensstil leisten können. Haltet sie davon ab Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Wenn dann ihre Familie sich bald in Bruchstücke aufteilt, kann ihr Zuhause keinen Schutz mehr von dem Druck der Arbeit bieten. Putscht ihre Gedanken derart auf, dass die sanfte, leise Stimme des Heiligen Geistes nicht mehr hören können. Verlockt sie dazu das Radio oder den Kassettenspieler immer einzuschalten, wenn sie Auto fahren; und Fernseher, CD-Player oder PCs in ihren Häusern ständig in Betrieb zu haben. Das wird ihre Gedanken durchdringen und die Einheit mit Christus zerstören. Füllt die Magazine und Titelseiten mit schönen, schlanken Models, dass die Ehemänner immer mehr glauben, dass äußere Schönheit wichtig ist und unzufrieden mit ihren Ehefrauen werden. Das wird die Familien sehr schnell spalten! Sogar in ihrer Erholung sollen sie nicht zur Ruhe kommen. Lasst sie von ihrem Urlaub erschöpft, beunruhigt und unvorbereitet für die kommende Woche zurückkehren. Lasst nicht zu, dass sie in die Natur hinausgehen um Gottes Schöpfung zu bewundern. Schickt sie statt dessen in Vergnügungsparks, zu Sportveranstaltungen, Konzerte und ins Kino oder zum DVD-Verleih. Haltet sie beschäftigt, beschäftigt, beschäftigt! Macht nur weiter, lasst sie ruhig Evangelisationen durchführen und Seelen gewinnen, aber verstopft ihr Leben mit so vielen guten Gründen, dass sie keine Zeit mehr haben Kraft von Gott zu holen. Bald werden sie aus ihrer eigenen Stärke leben, ihre Gesundheit und Familie für die gute Sache opfern. Es wird funktionieren!“


Es war ein durchaus motivierendes Versammlungstreffen. Die Dämonen gingen eifrig an ihre Aufträge, Christen auf der ganzen Welt noch mehr zu beschäftigen und zu jagen, hier und dort hingehen zu müssen. Und Satans Konzept funktioniert hervorragend.

Kommentare

  1. Wolfheart

    Wessen Gedanken?

    Lieber Ali, wenn du der Autor dieses Artikels bist, dann hast du da DEINE Ideen und Gedanken wiedergegeben, deine Einfälle und Vorstellungen.
    Erstaunlich, wie gut du dich in deinen Teufel reinversetzen kannst. Aber der hat eben den Text nicht verfasst.
    Machst du dir da nicht auch Gedanken über dich und deine “Welt im Kopf”?

  2. chris

    Hallo Necki,
    du vermischt glaube ich zwei Dinge, die man voneinander trennen muss. Wenn Gott dich liebt, bedeutet das nicht, dass er damit aufhört allmächtiger Herrscher zu sein (in dem Sinne, dass es nichts gibt, dem er sich unterordnen muss). Andersherum wenn Gott herrscht, bedeutet das nicht, dass er dir etwas Böses will. Aber es passt nicht zusammen, dass ich die Liebe Gottes annehme, aber nicht das akzeptiere was er sagt. Es geht garnicht darum, dass ich wie ein Hund von Gott an der Leine herumgeführt werde – davon redet die Bibel nie (aber das ist das was wir heute unter dem Wort Sklave verstehen). Es geht darum, dass ich in der Freiheit, die mir Gott als Mensch gegeben hat, mich dafür entscheide, die Prinzipien Gottes, ja noch vielmehr, die Person Gottes für gut und wahr anzuerkennen und auch praktisch anzunehmen.

    Wenn dir ein Taschentuchfetzen in die Hand fällt, der den Anspruch enthält von Gott zu kommen tust du gut daran diese Behauptung zu überprüfen. Ich denke du wirst nicht lange dazu brauchen. Das die Bibel diesen Anspruch enthält ist entscheidend, sonst könnten wir sie garnicht als Gottes Wort annehmen und erfahren. Auch hier tust du gut daran, diesen Anspruch zu überprüfen. Du wirst dabei mehr Fleiß aufwenden müssen als bei dem Fetzen, aber du wirst gute Gründe dafür finden der Sache näher auf den Grund zu gehen.

    Lg, Chris

  3. necki

    satans plan

    Eure Antwort auf den letzten Leserbrief zeigt einen deutlichen Wiederspruch.
    Gott kann ein´fach nicht barmherzig sein, wenn er vom Menschen verlangt sein Sklave zu sein. Denn es ist nicht anderes als Sklaverei, wenn Gott will, dass wir nur auf ihn fixiert leben, essen, arbeiten, …etc.
    Egal was in der bibel steht. Gott will, dass wir ihn lieben und ihm dankbar für unser Leben sind. Er will aber nicht, dass wir uns den ganzen Tag unterwerfen.

    Apropos Bibel. Eure Logik hinkt. Ihr sagt, die Bibel ist Gottes Wort, weil es in der bibel steht. Wenn ich ein Tempo nehme, eine Geschichte drauf schreibe und darunter den Satz: Dies ist Gottes Wort.
    So kann ein Mensch, der in 500 Jahren diesen Fetzen findet, sagen dass diese Geschichte Gottes Wort, da es ja auf dem Tempo steht.
    Wenn ihr an Gott und die Bibel glaubt, ist das schön und gut. Ihr habt auch das Recht dazu. Eure Art und Weisen diesen Glauben zu vertreten ähnelt aber sehr der Glaubensart, die radikale Islamisten leben.
    Fangt ihr auch irgendwann an mit Flugzuegen zu werfen, weil ihr die Gottlosen auslöschen wollt?

    Wwnn euer Glauben so stark und fest ist, habt ihr bestimmt auch keine Angst, das hier zu veröffentlichen.

    Jesus liebt alle Menschen, auch euch arme und verblendete Sünder.

    Necki

  4. ali

    unsere meinung ist, dass wir für gott leben und arbeiten. wir haben früher ohne gott in sogenannter freiheit gelebt.
    wir haben erkannt, dass die freiheit von gott in die skalverei der sünde führt.
    jetzt sind wir echt voll mit unserem leben zufrieden. mit der kirche haben wir nichts zu tun.
    wir sind freie christen.
    lass jesus in dein herz.
    ali

  5. martina

    glaubt ihr das wirklich???

    glaubt ihr wirklich,dass ihr nur für gott lebt???habt ihr keine eigene meinung??? hey was is los,ich glaube an gott ja ich bin mir sicher da is irgendeiner aber ich glaube an ihn nicht in der form von bibel lesen,kirche gehen,beten,warum auch???Ja,ich spreche manchmal mit gott aber wollt ihr wirklich euern alltag auf gott einstellen???Jeder kann seinen alltag so gestalten wie er will!!!AUCH OHNE GOTT!!!!

  6. ali

    Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser empfangen hast, solltest du als Christ:

    Jeden Tag deine Bibel lesen, um Christus genauer kennen zu lernen.
    „Strebe eifrig danach, dich Gott als bewährt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht, weil er das Wort der Wahrheit recht teilt.“
    (2. Timotheus 2:15)

    „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“
    (Psalm 119:105)

    Sprich täglich mit Gott im Gebet.
    „Und alles, was ihr gläubig erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen!“ (Matthäus 21:22)

    „Sorgt euch um nichts; sondern in allem laßt durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.“ (Philipper 4:6)

    Lasse dich taufen, verehre Gott, und halte Gemeinschaft mit anderen Christen in einer Gemeinde, in der Christus gepredigt und die Bibel als einzige Autorität angesehen wird.
    „So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ (Matthäus 28:19)

    „Die ganze Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Über- führung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit.“
    (2. Timotheus 3:16)”

    Erzähle anderen von Christus.
    „Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung.“ (Markus 16:15)

    „Denn wenn ich das Evangelium verkündige, so ist das kein Ruhm für mich; denn ich bin dazu verpflichtet, und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht verkündigen würde.“ (1. Korinther 9:16)

    „Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Rettung für jeden, der glaubt. (Römer 1:16)

  7. ali

    Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser empfangen hast, solltest du als Christ:

    Jeden Tag deine Bibel lesen, um Christus genauer kennen zu lernen.
    „Strebe eifrig danach, dich Gott als bewährt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht, weil er das Wort der Wahrheit recht teilt.“
    (2. Timotheus 2:15)

    „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“
    (Psalm 119:105)

    Sprich täglich mit Gott im Gebet.
    „Und alles, was ihr gläubig erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen!“ (Matthäus 21:22)

    „Sorgt euch um nichts; sondern in allem laßt durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.“ (Philipper 4:6)

    Lasse dich taufen, verehre Gott, und halte Gemeinschaft mit anderen Christen in einer Gemeinde, in der Christus gepredigt und die Bibel als einzige Autorität angesehen wird.
    „So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ (Matthäus 28:19)

    „Die ganze Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Über- führung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit.“
    (2. Timotheus 3:16)”

    Erzähle anderen von Christus.
    „Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung.“ (Markus 16:15)

    „Denn wenn ich das Evangelium verkündige, so ist das kein Ruhm für mich; denn ich bin dazu verpflichtet, und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht verkündigen würde.“ (1. Korinther 9:16)

    „Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Rettung für jeden, der glaubt. (Römer 1:16)

  8. Mr.Mensch

    zum Artikel

    Hallo zusammen.

    Manches aus diesem Artikel kam mir sehr bekannt vor. Seitdem ich an Jesus glaube, habe ich meinen Lebensstil geändert. Ich hab mich oft beschwert (und es ist mir ein e große last) so zu leben wie ich so lebe. Oft denke ich ohne Glauben hätte ich bzw. könnte ich sehr viel glücklicher sein. Oft weiss ich auch nicht wo ich bei Jesus dran bin und mache mir große sorgen und habe Zweifel.

    Ich habe keine Ahnung. Ich bin total desorientiert.
    Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf.

  9. orange

    satans plan… funktioniert

    hi ali
    es is erschreckend aber wahr. wenn man ein wenig drüber nachdenkt merkt man dass der plan vom teufel am laufen ist und auch funktioniert. ich merks auch an mir, ich kann mich den ganzen tag mit irgendwelchem zeug beschäftigen und selten spielt gott eine rolle bei dem zeug.. aber nach einer zeit fühlt man sich leer, sieht keinen sinn mehr und dann sehnt man sich nach der zeit in der es einem seelisch gut ging, die zeit, in der man sich mit gott beschäftigt hat, mit ihm geredet hat..
    ich bete dass wir den herrn nie vergessen egal wie aufregend die welt da draussen auch scheinen mag den ohne ihn is das leben nicht mal halb so schön..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.