Wie vergänglich ist das Leben

 

Die meisten von euch werden die traurige Nachricht mitbekommen haben, dass am 25.06.2009 zwei Pop-Ikonen an einem Tag verstorben sind. Farrah Fawcett war 63 und starb nach einem langem Kampf mit dem Krebs. Michael Jackson, der „King of Pop“ starb im Alter von nur 50 Jahren unter noch traurigeren Umständen. Wie tragisch, dass sogar die große Ruhm-Maschinerie ihre vielen verlorenen Söhne nicht vor einem einsamen, elenden Dasein und einem unglücklichen Ende beschützen kann. Ohne Zweifel, Farrah Fawcett konnte auf die glorreichen Jahre zurückblicken, als junge Frauen auf der ganzen Welt ihre Frisur und ihren „look“ nachahmten. Ich kann mich erinnern, wie ich „Drei Engel für Charlie“ angeschaut habe, obwohl ich zugeben muss, dass ich als Zehnjähriger „Den Sechs-Millionen-Dollar-Mann“ viel besser fand. Sie wird als jemand erinnert werden, die bis zum Ende kämpft, als eine Ikone ihrer Ära. Aber o wie vergänglich ist das Leben; und o wie leer ist Ruhm; und o wie sinnlos ist ein erfolgreiches Leben, wenn sich die Ewigkeit vor allen ausbreitet. Michael Jackson hätte auf Jahre des Pop-Glanzes und des Superstar-Ruhmes zurückblicken können – als seine Tanzschritte die ganze Welt blendeten. Doch dann kamen die Operationen, das merkwürdige Verhalten, die hässlichen Anschuldigungen, die Gerichtsverhandlungen, die Hunderten von Millionen Dollars Schulden. Wie ein anderer berühmter König des Pop (sein Schwiegervater Elvis Presley) schien er undglücklich und allein zu sterben, sein „comeback“ wurde nicht verwirklicht, sein Ruhm war eine Schlinge um seinen Hals, sein Tod war ein Schock, da er noch so jung war. Elvis starb mit 42 und nun starb sein Schwiegersohn Michael mit 50. Ruhm sorgt anscheinend nicht gut vor, wenn das „Haltbarkeitsdatum“ überschritten ist; und so werden die vergänglichen Götzen unserer flachen Kultur weiterhin abstürzen. „Denn was ist euer Leben?“ fragt der Apostel Jakobus. „Ein Dampf ist es ja, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet.“

„Eitelkeit der Eitelkeiten!“ sagt das biblische Buch Prediger, „alles ist Eitelkeit…Alles geht an einen Ort; alles ist aus dem Staub geworden, und alles geht zum Staub zurück.“

Wenn es eine Sache gibt, die wir von dem Leben und Sterben jeder „Ikone“ auf diesem Planeten lernen können, dann das, dass wir alle mit der Ewigkeit im Blick leben müssen, nicht mit der vergänglichen Farce der gegenwärtigen Welt. Leonard Ravenhill hat treffend gefragt: „Sind die Dinge für die du lebst es wert, dass Christus dafür stirbt?“

Ein trauriger Tag.

Gott segne euch alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.