Am 9. August 1969 tötete eine Hippie-Gang im Drogenrausch sieben Menschen auf grausame Weise.

Am frühen Morgen des 9. August 1969 entdeckten herbeigerufene Polizeibeamte die grausigen Spuren eines Verbrechens, das damals die größte öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zog: die Leichen von Steve Parent, Voytek Frykowski, Abigail Folger, Jay Sebring und Sharon Tate Polanski im Haus 10 050 Cielo Drive in Bel Aire, Los Angeles. Jemand hatte mit Blut das Wort „PIG“ an die Haustür geschmiert. Parent, Frykowski und Sebring waren mit einer 22er Pistole erschossen worden. Alle außer Parent hatten Stichwunden von einem Bajonett. Die im siebten Monat schwangere Tate war mehrfach in den Unterleib gestochen worden. Am nächsten Abend fand eine andere Polizeistreife Leno und Rosemarie LaBianca tot in ihrer Wohnung in Los Feliz. Ihnen waren Kissenüberzüge mit Kordeln über den Kopf gebunden. Aus Leno LaBiancas Bauch ragte eine Tranchiergabel mit elfenbeinernem Griff; in seinen Oberkörper hatte jemand das Wort „WAR“ geritzt. An der Nordwand des Wohnzimmers stand, mit Blut geschrieben, „DEATH TO PIGS“, an der Südwand „RISE“, und auf dem Kühlschrank in der Küche „HEALTER SKELTER“ (!).Charles Manson war als ein permanenter Außenseiter aufgewachsen und hatte, abgesehen von einigen kurzen Unterbrechungen, die meiste Zeit im Gefängnis verbracht. In seiner letzten Zeit auf freiem Fuß lief er endgültig Amok, womit er bei desorientierten Elementen der politischen Linken und Rechten in Amerika einen tiefen Eindruck hinterließ. Auf seiner Ranch kombinierte Manson von Scientology entlehnte Praktiken mit LSD und Gruppensex, um seine Family-Mitglieder zu indoktrinieren und zu beherrschen. Alle wegen den Tate- und LaBianca-Morden Verurteilten sind bis heute hinter Gittern.Doch nach achtundzwanzig Jahren haben sich alle Family-Mitglieder, mit zwei Ausnahmen, von ihrem Anführer losgesagt. Charles Watson (der einmal über seine Opfer gesagte hatte, sie seien „bloß Klumpen“) und Susan Atkins wurden wiedergeborene Christen. Nur Lynette „Squeaky“ Fromme und Sandra Good blieben unbekehrt und natürlich Manson selbst. Jesus hat diesen ehemaligen Monstern ihre Sünden und Morde vergeben. Jetzt hat Susan Atkins die vorzeitige Freilassung aus einem kalifornischen Gefängnis beantragt. Sie ist sehr schwer krank.Die 59-Jährige sitzt wegen zweifachen Mordes seit mehr als 37 Jahren in Haft.Jesus hat ihr vergeben. Welch eine gewaltige Gnade.

Kommentar verfassen