Dschochar Zarnajew. Er ist (vermutlich) ein Terrorist. Was für eine Schande, einen (vermutlichen) Mörder wie einen Rockstar aussehen zu lassen.

Eine merkwürdige Auffassung. Als gehörte es in unserer Kultur nicht zur Grundausstattung der Ikonographie, gerade das Böse als gestriegelt und poliert darzustellen. Pontius Pilatus steht neben dem nackten, ausgepeitschten Jesus und wäscht sich die vornehmen Hände in Unschuld. Goldfinger ist noch besser angezogen als James Bond. „Please allow me to introduce myself / I’m an man of wealth and taste“ singt Mick Jagger alias Lucifer in „Sympathy For The Devil“. Der Teufel trägt Prada. Dass der mutmaßliche Boston-Attentäter Dzhokhar Tsarnaev auf der Titelseite des „Rolling Stone“-Magazins ist, hat in den USA für Empörung gesorgt. Er gleicht den Rockstars, die sonst das Cover zieren. (Welt.de)